Finanzen Kita-Helfer-Programm läuft bis Sommer 2023 weiter Die Kindertageseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen können bis zum Sommer 2023 auf Entlastung durch Alltagshelfer bauen. Die schwarz-grüne Landesregierung setze das Kita-Helfer-Programm bis 31. Juli 2023 fort, teilte das Familienministerium am Freitag mit. Die Helferinnen und Helfer unterstützen das pädagogische Personal bei alltäglichen Arbeiten wie der Umsetzung von Hygieneregeln, beim Küchendienst, Einkaufen und Reinigen oder auch bei Ausflügen und Veranstaltungen. Der Entwurf des Nachtragshaushalts biete die Möglichkeit, frühzeitig insgesamt 147 Millionen Euro für 2023 zu bewilligen und damit Planungssicherheit zu schaffen, hieß es weiter. Bisher war das erfolgreiche Programm bis Ende dieses Jahres befristet. «Fachkräfte in den Kitas sollten sich auch weiterhin auf ihre pädagogische Arbeit konzentrieren können», erklärte Familienministerin Josefine Paul (Grüne). «Unser Ziel bleibt: Wir wollen das Kita-Helfer-Programm verstetigen.» Für das Kita-Helfer-Programm habe das Land den Trägern bislang bereits mehr als 400 Millionen Euro allein aus dem Corona-Rettungsschirm zur Verfügung gestellt. Gefördert werden Personalausgaben für zusätzliche Hilfskräfte und für die Aufstockung von Stunden bei nicht-pädagogischem Personal. Auf der Website ich-helfe-mit.nrw können sich interessierte Personen über Jobangebote der Träger für Kita-Helfer informieren.
Anzeige Werbung
Finanzen

Kita-Helfer-Programm läuft bis Sommer 2023 weiter

© Caroline Seidel/dpa/Symbolbild

Die Kindertageseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen können bis zum Sommer 2023 auf Entlastung durch Alltagshelfer bauen. Die schwarz-grüne Landesregierung setze das Kita-Helfer-Programm bis 31. Juli 2023 fort, teilte das Familienministerium am Freitag mit. Die Helferinnen und Helfer unterstützen das pädagogische Personal bei alltäglichen Arbeiten wie der Umsetzung von Hygieneregeln, beim Küchendienst, Einkaufen und Reinigen oder auch bei Ausflügen und Veranstaltungen.

Der Entwurf des Nachtragshaushalts biete die Möglichkeit, frühzeitig insgesamt 147 Millionen Euro für 2023 zu bewilligen und damit Planungssicherheit zu schaffen, hieß es weiter. Bisher war das erfolgreiche Programm bis Ende dieses Jahres befristet. «Fachkräfte in den Kitas sollten sich auch weiterhin auf ihre pädagogische Arbeit konzentrieren können», erklärte Familienministerin Josefine Paul (Grüne). «Unser Ziel bleibt: Wir wollen das Kita-Helfer-Programm verstetigen.»

Für das Kita-Helfer-Programm habe das Land den Trägern bislang bereits mehr als 400 Millionen Euro allein aus dem Corona-Rettungsschirm zur Verfügung gestellt. Gefördert werden Personalausgaben für zusätzliche Hilfskräfte und für die Aufstockung von Stunden bei nicht-pädagogischem Personal. Auf der Website ich-helfe-mit.nrw können sich interessierte Personen über Jobangebote der Träger für Kita-Helfer informieren.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema