Corona-Fallzahlen Inzidenz in NRW mit nun 440,4 weiter rückläufig Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist bundes- wie landesweit weiter rückläufig. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert am Mittwochmorgen für Nordrhein-Westfalen mit 440,4 an (Vorwoche: 512,3, Vormonat: 721,1). NRW bleibt damit weiter unterhalb der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz, die laut RKI am Mittwoch 477,9 betrug. Allerdings liefern diese Zahlen nur ein sehr unvollständiges Bild der Infektionslage. Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl von Fällen aus, die nicht von den Gesundheitsämtern erfasst werden - vor allem weil bei weitem nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen. In NRW gab es den RKI-Angaben zufolge binnen eines Tages 18 866 neue nachgewiesene Corona-Fälle. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 stieg im bevölkerungsreichsten Bundesland um weitere 48. Insgesamt hat es demnach seit dem Ausbruch der Pandemie in NRW 26 450 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona gegeben.
Corona-Fallzahlen

Inzidenz in NRW mit nun 440,4 weiter rückläufig

© Oliver Berg/dpa/Symbolbild

Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist bundes- wie landesweit weiter rückläufig. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert am Mittwochmorgen für Nordrhein-Westfalen mit 440,4 an (Vorwoche: 512,3, Vormonat: 721,1). NRW bleibt damit weiter unterhalb der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz, die laut RKI am Mittwoch 477,9 betrug.

Allerdings liefern diese Zahlen nur ein sehr unvollständiges Bild der Infektionslage. Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl von Fällen aus, die nicht von den Gesundheitsämtern erfasst werden - vor allem weil bei weitem nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen.

In NRW gab es den RKI-Angaben zufolge binnen eines Tages 18 866 neue nachgewiesene Corona-Fälle. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 stieg im bevölkerungsreichsten Bundesland um weitere 48. Insgesamt hat es demnach seit dem Ausbruch der Pandemie in NRW 26 450 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona gegeben.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema