Gewerbesteuereinnahmen in NRW 2021 höher als vor Corona 2019 Die Gewerbesteuereinnahmen der nordrhein-westfälischen Städte und Gemeinden lagen 2021 bei gut 13,3 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 bedeutet das einen Anstieg um 4,5 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Düsseldorf berichtete. 2020 waren durch diese Steuer nur 10,2 Milliarden Euro in die kommunalen Kassen geflossen. Nicht alle Kommunen nahmen 2021 mehr als 2020 ein. Die höchsten Rückgänge unter allen 396 Kommunen des Landes verzeichneten die Städte Krefeld (minus 30 Millionen Euro) und Euskirchen (minus 25 Millionen Euro). Die höchsten Zuwächse verzeichneten Köln (plus 350 Millionen Euro) und Düsseldorf (plus 258 Millionen Euro). Die höchsten Gewerbesteuereinnahmen pro Kopf hatten Monheim am Rhein (6340,65 Euro je Einwohner) und Verl (2512,40 Euro je Einwohner). Die niedrigsten Pro-Kopf-Einnahmen aus der Gewerbesteuer verzeichneten Niederzier (5,70 Euro je Einwohner) und Jüchen (167,99 Euro je Einwohner). Zwei Gemeinden hatten die Steuer im Vorfeld zu hoch angesetzt und mussten sie zurückzahlen. In Inden lag die Rückzahlung bei 95,35 Euro je Einwohner, in Mettingen bei 40,23 Euro je Einwohner.
Anzeige Werbung

Gewerbesteuereinnahmen in NRW 2021 höher als vor Corona 2019

Die Gewerbesteuereinnahmen der nordrhein-westfälischen Städte und Gemeinden lagen 2021 bei gut 13,3 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 bedeutet das einen Anstieg um 4,5 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Düsseldorf berichtete. 2020 waren durch diese Steuer nur 10,2 Milliarden Euro in die kommunalen Kassen geflossen.

Nicht alle Kommunen nahmen 2021 mehr als 2020 ein. Die höchsten Rückgänge unter allen 396 Kommunen des Landes verzeichneten die Städte Krefeld (minus 30 Millionen Euro) und Euskirchen (minus 25 Millionen Euro). Die höchsten Zuwächse verzeichneten Köln (plus 350 Millionen Euro) und Düsseldorf (plus 258 Millionen Euro).

Die höchsten Gewerbesteuereinnahmen pro Kopf hatten Monheim am Rhein (6340,65 Euro je Einwohner) und Verl (2512,40 Euro je Einwohner). Die niedrigsten Pro-Kopf-Einnahmen aus der Gewerbesteuer verzeichneten Niederzier (5,70 Euro je Einwohner) und Jüchen (167,99 Euro je Einwohner). Zwei Gemeinden hatten die Steuer im Vorfeld zu hoch angesetzt und mussten sie zurückzahlen. In Inden lag die Rückzahlung bei 95,35 Euro je Einwohner, in Mettingen bei 40,23 Euro je Einwohner.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema