Getötetes Baby: Polizei verstärkt Suche Drei Tage nach der Entdeckung eines getöteten neugeborenen Babys in einem öffentlichen Mülleimer in Mönchengladbach verstärkt die Polizei ihre Suche nach Hinweisen mit Plakaten und Flyern. Polizeibeamte gingen mit Handzetteln von Tür zu Tür, sagte eine Sprecherin der Polizei am Donnerstag. Eine Mordkommission sucht die Eltern des Mädchens, das lebend zur Welt gekommen war und an den Folgen von Gewalteinwirkung starb. Nach Polizeiangaben gibt es Hinweise in dem Fall. «Über Inhalte sagen wir erstmal nichts», so die Polizei. Am Fundort des in einer Einkaufstasche versteckten Leichnams legten Trauernde auch am Donnerstag Grabkerzen, Blumen und Stofftiere ab. Der Ort befindet sich zwischen einem Wohngebiet und einem Park. Die Polizei sucht auch mit Plakaten. Darauf ist ein gezeichnetes Symbolbild des Kopfs eines Neugeborenen abgebildet. Dazu stellt die Polizei Fragen an das Umfeld der unbekannten Mutter. Gefragt wird nach einer Frau, die im vorigen Jahr ihren Kleidungsstil geändert und sich sozial zurückgezogen habe. Nun habe sie möglicherweise wieder zu ihrem alten Kleidungsstil und Verhalten zurückgefunden. Der Aufruf wurde in deutscher, polnischer, russischer und türkischer Sprache veröffentlicht. Eine Version auf Arabisch sei in Arbeit, so die Sprecherin.

Getötetes Baby: Polizei verstärkt Suche

© Federico Gambarini/dpa

Drei Tage nach der Entdeckung eines getöteten neugeborenen Babys in einem öffentlichen Mülleimer in Mönchengladbach verstärkt die Polizei ihre Suche nach Hinweisen mit Plakaten und Flyern. Polizeibeamte gingen mit Handzetteln von Tür zu Tür, sagte eine Sprecherin der Polizei am Donnerstag. Eine Mordkommission sucht die Eltern des Mädchens, das lebend zur Welt gekommen war und an den Folgen von Gewalteinwirkung starb.

Nach Polizeiangaben gibt es Hinweise in dem Fall. «Über Inhalte sagen wir erstmal nichts», so die Polizei. Am Fundort des in einer Einkaufstasche versteckten Leichnams legten Trauernde auch am Donnerstag Grabkerzen, Blumen und Stofftiere ab. Der Ort befindet sich zwischen einem Wohngebiet und einem Park.

Die Polizei sucht auch mit Plakaten. Darauf ist ein gezeichnetes Symbolbild des Kopfs eines Neugeborenen abgebildet. Dazu stellt die Polizei Fragen an das Umfeld der unbekannten Mutter. Gefragt wird nach einer Frau, die im vorigen Jahr ihren Kleidungsstil geändert und sich sozial zurückgezogen habe. Nun habe sie möglicherweise wieder zu ihrem alten Kleidungsstil und Verhalten zurückgefunden. Der Aufruf wurde in deutscher, polnischer, russischer und türkischer Sprache veröffentlicht. Eine Version auf Arabisch sei in Arbeit, so die Sprecherin.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema