Borchen Geldautomat gesprengt: Täter flüchten mit Auto In der Nacht zu Freitag ist ein Geldautomat in einer Bankfiliale in Borchen (Kreis Paderborn) gesprengt worden. Dabei sei ein großer Sachschaden entstanden, der vorläufig auf eine sechsstellige Summe geschätzt werde, teilte die Polizei in Paderborn mit. Personen seien bei der Explosion nicht verletzt worden. Danach seien mindestens drei mutmaßliche Täter mit einem Auto in hoher Geschwindigkeit Richtung Autobahn 33 vom Tatort geflüchtet. Die Höhe der Beute stehe noch nicht fest, hieß es weiter. Mehrere Anwohner seien durch zwei kurz aufeinander folgende Detonationen aus dem Schlaf gerissen worden. Zeugen alarmierten umgehend die Polizei. Der Tatortbereich sei stark vernebelt gewesen. Zeugen hätten zwei Männer im Bereich des Tatorts gesehen, ein dritter Mann habe in einem dunkten Fluchtwagen mit laufendem Motor gewartet. Die Bank sei durch die Kraft der Explosionen stark verwüstet worden, so die Polizei. Einrichtungsgegenstände und Fensterscheiben wurden auf einen Hof geschleudert. Einige Trümmerteile flogen bis auf die Straße, wo sie zwei parkende Autos beschädigten. Die Polizei leitete umgehend eine Fahndung nach den Verdächtigen ein, am Tatort wurden Spuren mit Unterstützung von Beamten aus Bielefeld gesichert.
Anzeige Werbung
Borchen

Geldautomat gesprengt: Täter flüchten mit Auto

In der Nacht zu Freitag ist ein Geldautomat in einer Bankfiliale in Borchen (Kreis Paderborn) gesprengt worden. Dabei sei ein großer Sachschaden entstanden, der vorläufig auf eine sechsstellige Summe geschätzt werde, teilte die Polizei in Paderborn mit. Personen seien bei der Explosion nicht verletzt worden. Danach seien mindestens drei mutmaßliche Täter mit einem Auto in hoher Geschwindigkeit Richtung Autobahn 33 vom Tatort geflüchtet. Die Höhe der Beute stehe noch nicht fest, hieß es weiter.

Mehrere Anwohner seien durch zwei kurz aufeinander folgende Detonationen aus dem Schlaf gerissen worden. Zeugen alarmierten umgehend die Polizei. Der Tatortbereich sei stark vernebelt gewesen. Zeugen hätten zwei Männer im Bereich des Tatorts gesehen, ein dritter Mann habe in einem dunkten Fluchtwagen mit laufendem Motor gewartet.

Die Bank sei durch die Kraft der Explosionen stark verwüstet worden, so die Polizei. Einrichtungsgegenstände und Fensterscheiben wurden auf einen Hof geschleudert. Einige Trümmerteile flogen bis auf die Straße, wo sie zwei parkende Autos beschädigten. Die Polizei leitete umgehend eine Fahndung nach den Verdächtigen ein, am Tatort wurden Spuren mit Unterstützung von Beamten aus Bielefeld gesichert.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema