Frau mit Messer in der Hand durch Polizeischuss gestoppt Eine Frau, die mit einem Messer Menschen bedroht und Warnungen der Beamten ignoriert haben soll, ist in Rhede bei Borken durch einen Polizeischuss am Bein verletzt worden. Polizisten seien am Sonntagabend zu einem Wohnhaus wegen eines mutmaßlichen Hausfriedensbruchs gefahren, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Münster am Montag mit. Beim Aussteigen hätten die Beamten die Frau mit blutende Armverletzungen und einem Messer in der Hand bemerkt. Sie soll sich auf die Einsatzkräfte zubewegt und sie bedroht haben. Trotz der wiederholten Aufforderung soll sie das Messer nicht aus der Hand gelegt und stattdessen eine 69-jährige Bewohnerin im Eingangsbereich des Wohnhauses ebenfalls mit dem Messer bedroht haben. Es sollen dann eine Warnung und ein Warnschuss abgeben worden sein. Dessen ungeachtet soll sich die Frau mit dem Messer wieder auf die Polizisten zubewegt haben. Daraufhin sollen die Einsatzkräfte die 52-Jährige durch einen gezielten Schuss ins Bein gestoppt haben. Die Beamten leisteten den Angaben zufolge Erste Hilfe. Die Frau sei von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht worden. Aus Neutralitätsgründen übernahm das Polizeipräsidium Münster die Ermittlungen. «Die Hintergründe des Ereignisses sind noch unklar. Es gibt erste Hinweise darauf, dass die Tatverdächtige psychisch erkrankt sein soll», erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.
Anzeige Werbung

Frau mit Messer in der Hand durch Polizeischuss gestoppt

© David Inderlied/dpa/Illustration

Eine Frau, die mit einem Messer Menschen bedroht und Warnungen der Beamten ignoriert haben soll, ist in Rhede bei Borken durch einen Polizeischuss am Bein verletzt worden. Polizisten seien am Sonntagabend zu einem Wohnhaus wegen eines mutmaßlichen Hausfriedensbruchs gefahren, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Münster am Montag mit. Beim Aussteigen hätten die Beamten die Frau mit blutende Armverletzungen und einem Messer in der Hand bemerkt.

Sie soll sich auf die Einsatzkräfte zubewegt und sie bedroht haben. Trotz der wiederholten Aufforderung soll sie das Messer nicht aus der Hand gelegt und stattdessen eine 69-jährige Bewohnerin im Eingangsbereich des Wohnhauses ebenfalls mit dem Messer bedroht haben. Es sollen dann eine Warnung und ein Warnschuss abgeben worden sein. Dessen ungeachtet soll sich die Frau mit dem Messer wieder auf die Polizisten zubewegt haben. Daraufhin sollen die Einsatzkräfte die 52-Jährige durch einen gezielten Schuss ins Bein gestoppt haben.

Die Beamten leisteten den Angaben zufolge Erste Hilfe. Die Frau sei von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht worden. Aus Neutralitätsgründen übernahm das Polizeipräsidium Münster die Ermittlungen. «Die Hintergründe des Ereignisses sind noch unklar. Es gibt erste Hinweise darauf, dass die Tatverdächtige psychisch erkrankt sein soll», erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema