Feuerwehren setzen Sirenenprobealarm wegen Krieg weiter aus Um die Menschen angesichts des Krieges in der Ukraine nicht in Angst zu versetzen, verzichtet die Feuerwehr Bottrop zunächst weiter auf ihren monatlichen Probealarm. Zuvor hatten auch die Feuerwehren im Kreis Mettmann angekündigt, den Probealarm auszusetzen. So sollen auch eingetroffene Flüchtlinge aus der Ukraine vor Verunsicherungen bewahrt werden, erklärte der stellvertretende Kreisbrandmeister des Kreises Mettmann, Mirko Braunheim, am Freitag. Bereits in der vergangenen Woche hatte die Landesregierung für den 10. März geplante landesweite Sirenenprobealarme angesichts des Kriegs und der Verunsicherung vieler Menschen abgesagt. Die Probealarme sollen der technischen Überprüfung der rund 5500 Sirenen in NRW dienen und die Bevölkerung sensibilisieren. Ob nun weiterhin auf Probealarme verzichtet werde, könnten die Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen selbst entscheiden, erklärte ein Sprecher des Innenministeriums am Freitag.

Feuerwehren setzen Sirenenprobealarm wegen Krieg weiter aus

© Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Um die Menschen angesichts des Krieges in der Ukraine nicht in Angst zu versetzen, verzichtet die Feuerwehr Bottrop zunächst weiter auf ihren monatlichen Probealarm. Zuvor hatten auch die Feuerwehren im Kreis Mettmann angekündigt, den Probealarm auszusetzen. So sollen auch eingetroffene Flüchtlinge aus der Ukraine vor Verunsicherungen bewahrt werden, erklärte der stellvertretende Kreisbrandmeister des Kreises Mettmann, Mirko Braunheim, am Freitag.

Bereits in der vergangenen Woche hatte die Landesregierung für den 10. März geplante landesweite Sirenenprobealarme angesichts des Kriegs und der Verunsicherung vieler Menschen abgesagt. Die Probealarme sollen der technischen Überprüfung der rund 5500 Sirenen in NRW dienen und die Bevölkerung sensibilisieren.

Ob nun weiterhin auf Probealarme verzichtet werde, könnten die Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen selbst entscheiden, erklärte ein Sprecher des Innenministeriums am Freitag.


Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema