Douglas wegen Corona-Lockerungen «vorsichtig optimistisch» Angesichts der bevorstehenden Lockerungen bei den Corona-Regeln blickt Deutschlands größte Parfümeriekette Douglas «vorsichtig optimistisch» in die Zukunft. «Ich glaube, dass wir einen sehr guten Frühling und Sommer sehen werden in den Innenstädten», sagte Douglas-Chefin Tina Müller am Dienstag in Düsseldorf. Januar und Februar seien im stationären Geschäft noch deutlich von den geringen Kundenfrequenzen in den Innenstädten geprägt gewesen. Vor allem im wichtigen Kosmetikbereich hofft die Douglas-Chefin durch die schrittweise Normalisierung auf zusätzliche Impulse für das Geschäft. «Ich schminke mich deutlich mehr, wenn ich in die Disco, auf die Party oder in ein Restaurant gehe, als wenn ich mir zuhause den Lieferservice kommen lasse», sagte sie. Im wichtigen Weihnachtsgeschäft zwischen Oktober und Dezember konnte die Parfümeriekette ihren Umsatz auf vergleichbarer Fläche gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 16,8 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro steigern. Der Umsatz im Filialgeschäft wuchs um 27,8 Prozent auf 866 Millionen Euro. Allerdings war das Geschäft im Vorjahr auch durch Lockdowns in zahlreichen Ländern beeinträchtigt worden. Im Online-Geschäft stieg der Umsatz um 1 Prozent auf 437 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte Douglas hier noch ein Plus von fast 75 Prozent erzielt. Der Nettogewinn des Konzerns lag im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021/22 mit 77,4 Millionen Euro fast 50 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Finanzvorstand Mark Langer betonte, dies resultiere im Wesentlichen aus zeitlichen Verschiebungen bei den Zinszahlungen und einem positiven Bewertungseffekt in Höhe von 75,5 Millionen Euro im Finanzergebnis des Vorjahres. «Es sind also technische Effekte, die nichts mit unserer operativen Stärke zu tun haben.» Das operative Ergebnis (bereinigtes Ebitda) stieg um 11,6 Prozent auf 191 Millionen Euro. Erhebliche Wachstumsimpulse erwartet sich der Konzern künftig von der Übernahme der Online-Versandapotheke Disapo. Außerdem testet Douglas die Zusammenarbeit mit Schnelllieferdiensten wie Gorillas. Erste Probeläufe im Weihnachtsgeschäft seien vielversprechend gewesen, sagte Müller. Der beliebteste Artikel seien dabei Duftkerzen gewesen. An zweiter Stelle rangierten Geschenkgutscheine.

Douglas wegen Corona-Lockerungen «vorsichtig optimistisch»

Angesichts der bevorstehenden Lockerungen bei den Corona-Regeln blickt Deutschlands größte Parfümeriekette Douglas «vorsichtig optimistisch» in die Zukunft. «Ich glaube, dass wir einen sehr guten Frühling und Sommer sehen werden in den Innenstädten», sagte Douglas-Chefin Tina Müller am Dienstag in Düsseldorf. Januar und Februar seien im stationären Geschäft noch deutlich von den geringen Kundenfrequenzen in den Innenstädten geprägt gewesen.

Vor allem im wichtigen Kosmetikbereich hofft die Douglas-Chefin durch die schrittweise Normalisierung auf zusätzliche Impulse für das Geschäft. «Ich schminke mich deutlich mehr, wenn ich in die Disco, auf die Party oder in ein Restaurant gehe, als wenn ich mir zuhause den Lieferservice kommen lasse», sagte sie.

Im wichtigen Weihnachtsgeschäft zwischen Oktober und Dezember konnte die Parfümeriekette ihren Umsatz auf vergleichbarer Fläche gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 16,8 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro steigern. Der Umsatz im Filialgeschäft wuchs um 27,8 Prozent auf 866 Millionen Euro. Allerdings war das Geschäft im Vorjahr auch durch Lockdowns in zahlreichen Ländern beeinträchtigt worden. Im Online-Geschäft stieg der Umsatz um 1 Prozent auf 437 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte Douglas hier noch ein Plus von fast 75 Prozent erzielt.

Der Nettogewinn des Konzerns lag im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021/22 mit 77,4 Millionen Euro fast 50 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Finanzvorstand Mark Langer betonte, dies resultiere im Wesentlichen aus zeitlichen Verschiebungen bei den Zinszahlungen und einem positiven Bewertungseffekt in Höhe von 75,5 Millionen Euro im Finanzergebnis des Vorjahres. «Es sind also technische Effekte, die nichts mit unserer operativen Stärke zu tun haben.» Das operative Ergebnis (bereinigtes Ebitda) stieg um 11,6 Prozent auf 191 Millionen Euro.

Erhebliche Wachstumsimpulse erwartet sich der Konzern künftig von der Übernahme der Online-Versandapotheke Disapo. Außerdem testet Douglas die Zusammenarbeit mit Schnelllieferdiensten wie Gorillas. Erste Probeläufe im Weihnachtsgeschäft seien vielversprechend gewesen, sagte Müller. Der beliebteste Artikel seien dabei Duftkerzen gewesen. An zweiter Stelle rangierten Geschenkgutscheine.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema