Protest Demos in Düsseldorf gegen türkische Militäreinsätze In Düsseldorf sind am Samstag mehrere Tausend Menschen gegen türkische Militäreinsätze im Nordirak auf die Straße gegangen. Der Verein «Konföderation der Gemeinschaften Kurdistans in Deutschland» hatte zu den Protestmärschen in der NRW- Landeshauptstadt aufgerufen. Die Teilnehmer waren in zwei Demonstrationszügen in der Innenstadt und an der Rheinwiese unterwegs. Laut Polizeiangaben verliefen die Demonstration und die anschließende Kundgebung im Rheinpark friedlich. Die türkische Regierung in Ankara geht im Nordirak regelmäßig mit Militäroffensiven gegen die auch in den USA und Europa als Terrororganisation geltende Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) vor. Dabei hatte es in jüngerer Vergangenheit Vorwürfe gegeben, türkische Streitkräfte hätten bei einer Militäroperation Chemiewaffen gegen PKK-Stellungen eingesetzt. Das türkische Verteidigungsministerium wies die Vorwürfe vehement zurück.
Anzeige Werbung
Protest

Demos in Düsseldorf gegen türkische Militäreinsätze

Teilnehmer halten bei einer Demonstration unter dem Motto "Stop Chemical Warfare in Kurdistan! - #YourSilenceKills" Plakate mit der Aufschrift "Der Türkische Staat ermordet Kurden mit Chemischen Waffen". © Henning Kaiser/dpa

In Düsseldorf sind am Samstag mehrere Tausend Menschen gegen türkische Militäreinsätze im Nordirak auf die Straße gegangen. Der Verein «Konföderation der Gemeinschaften Kurdistans in Deutschland» hatte zu den Protestmärschen in der NRW- Landeshauptstadt aufgerufen. Die Teilnehmer waren in zwei Demonstrationszügen in der Innenstadt und an der Rheinwiese unterwegs. Laut Polizeiangaben verliefen die Demonstration und die anschließende Kundgebung im Rheinpark friedlich.

Die türkische Regierung in Ankara geht im Nordirak regelmäßig mit Militäroffensiven gegen die auch in den USA und Europa als Terrororganisation geltende Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) vor. Dabei hatte es in jüngerer Vergangenheit Vorwürfe gegeben, türkische Streitkräfte hätten bei einer Militäroperation Chemiewaffen gegen PKK-Stellungen eingesetzt. Das türkische Verteidigungsministerium wies die Vorwürfe vehement zurück.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema