ABO
Bus mit Flüchtlingen aus der Ukraine in Köln angekommen In Köln ist am Donnerstag ein erster Bus mit Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine angekommen. Bei den 43 Menschen handele es sich überwiegend um Frauen und Kinder, sagte eine Sprecherin des Vereins Blau-Gelbes Kreuz, der den Transport organisiert hatte. Bei ihrer Ankunft hätten die Menschen Begrüßungspakete erhalten, unter anderem mit Drogerie-Artikeln und Schokolade. In den nächsten Tagen sollten drei weitere Busse von der polnisch-ukrainischen Grenze in Richtung Köln starten. Die Geflüchteten würden nun in städtischen Unterkünften mit abgeschlossenen Wohneinheiten untergebracht. In einem ersten Schritt hat die Stadt nach Angaben einer Sprecherin 200 Plätze vorbereitet. Innerhalb der nächsten zwei Wochen sollten die Kapazitäten auf bis zu 1500 Plätze erweitert werden. Der 2017 gegründete Deutsch-Ukrainische Verein Blau-Gelbes Kreuz organisiert nach eigenen Angaben auch Hilfsgüter-Transporte und hat seit Sonntag schon mehrere Lastwagen voller Sachspenden an die ukrainische Grenze gebracht. Seit Beginn des russischen Angriffs hätten Kölner Bürger hunderte Tonnen Kleidung, Decken, Lebensmittel, Verbandsmaterial und Medikamente gespendet. Inzwischen würden in erster Linie Geldspenden gebraucht.
Anzeige Werbung

Bus mit Flüchtlingen aus der Ukraine in Köln angekommen

In Köln ist am Donnerstag ein erster Bus mit Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine angekommen. Bei den 43 Menschen handele es sich überwiegend um Frauen und Kinder, sagte eine Sprecherin des Vereins Blau-Gelbes Kreuz, der den Transport organisiert hatte. Bei ihrer Ankunft hätten die Menschen Begrüßungspakete erhalten, unter anderem mit Drogerie-Artikeln und Schokolade. In den nächsten Tagen sollten drei weitere Busse von der polnisch-ukrainischen Grenze in Richtung Köln starten.

Die Geflüchteten würden nun in städtischen Unterkünften mit abgeschlossenen Wohneinheiten untergebracht. In einem ersten Schritt hat die Stadt nach Angaben einer Sprecherin 200 Plätze vorbereitet. Innerhalb der nächsten zwei Wochen sollten die Kapazitäten auf bis zu 1500 Plätze erweitert werden.

Der 2017 gegründete Deutsch-Ukrainische Verein Blau-Gelbes Kreuz organisiert nach eigenen Angaben auch Hilfsgüter-Transporte und hat seit Sonntag schon mehrere Lastwagen voller Sachspenden an die ukrainische Grenze gebracht. Seit Beginn des russischen Angriffs hätten Kölner Bürger hunderte Tonnen Kleidung, Decken, Lebensmittel, Verbandsmaterial und Medikamente gespendet. Inzwischen würden in erster Linie Geldspenden gebraucht.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema