ABO
Kommunen Bürgerentscheid gegen Umbenennung wird ausgezählt Im Kreis Düren wird heute ein Bürgerentscheid gegen die geplante Umbenennung des Kreises ausgezählt. Der Kreistag hatte im Dezember 2021 die Umbenennung in «Rurkreis Düren-Jülich» beschlossen. Der verlängerte Titel soll die Region besser beschreiben und nicht nur die Kreisstadt im Namen tragen. Der Fluss Rur fließt von der Eifel kommend durch das ganze Kreisgebiet. Und die zweitgrößte Stadt Jülich mit dem renommierten Forschungszentrum kommt auch vor. In der ländlich geprägten Region wohnen 270.000 Menschen, davon 91.000 in Düren und 32.000 in Jülich. Die Gegner der Umbenennung wollen den bisherigen Namen «Kreis Düren» behalten. Sie meinen, der Name «Rurkreis Düren-Jülich» ignoriere die 13 anderen Städte und Gemeinden, die auch für den Kreis wichtig seien. Sie bezweifeln auch die Angaben zu den Kosten. Der Kreis hatte den finanziellen Aufwand auf zwischen 25.000 und 30.000 Euro geschätzt. Unter anderem müssten Briefbögen und die Ortsschilder geändert werden. Die Beteiligung ist groß: Eine Woche vor der Auszählung hatten schon 50 Prozent der Bürger den Brief mit dem Stimmzettel zurückgeschickt. Die Umschläge werden ab 16 Uhr in der Arena Kreis Düren ausgezählt. Am Abend soll das Ergebnis feststehen.
Anzeige Werbung
Kommunen

Bürgerentscheid gegen Umbenennung wird ausgezählt

Im Kreis Düren wird heute ein Bürgerentscheid gegen die geplante Umbenennung des Kreises ausgezählt. Der Kreistag hatte im Dezember 2021 die Umbenennung in «Rurkreis Düren-Jülich» beschlossen. Der verlängerte Titel soll die Region besser beschreiben und nicht nur die Kreisstadt im Namen tragen. Der Fluss Rur fließt von der Eifel kommend durch das ganze Kreisgebiet. Und die zweitgrößte Stadt Jülich mit dem renommierten Forschungszentrum kommt auch vor. In der ländlich geprägten Region wohnen 270.000 Menschen, davon 91.000 in Düren und 32.000 in Jülich.

Die Gegner der Umbenennung wollen den bisherigen Namen «Kreis Düren» behalten. Sie meinen, der Name «Rurkreis Düren-Jülich» ignoriere die 13 anderen Städte und Gemeinden, die auch für den Kreis wichtig seien. Sie bezweifeln auch die Angaben zu den Kosten. Der Kreis hatte den finanziellen Aufwand auf zwischen 25.000 und 30.000 Euro geschätzt. Unter anderem müssten Briefbögen und die Ortsschilder geändert werden.

Die Beteiligung ist groß: Eine Woche vor der Auszählung hatten schon 50 Prozent der Bürger den Brief mit dem Stimmzettel zurückgeschickt. Die Umschläge werden ab 16 Uhr in der Arena Kreis Düren ausgezählt. Am Abend soll das Ergebnis feststehen.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema