Bagger soll nach Hochwasser aus der Volme geborgen werden Ein bei Hochwasser bei Hagen umgestürzter und in die Volme gespülter Bagger soll am Mittwoch aus dem Fluss geborgen werden. Wegen des hohen Wasserpegels nach dem Dauerregen am Wochenende war das etwa 23 Tonnen schwere Gerät, das seit dem Sommer im Flussbett der Volme im Einsatz ist, um sie von Treibgut seit der Flutkatastrophe vom vergangenen Juli zu befreien, am Sonntag von einer provisorischen Rampe abgerutscht und durch die Strömung in den Fluss gespült worden. Am Montag hatten Mitarbeiter eines Bauunternehmens das verunglückte Fahrzeug in der Volme entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Die «Westfalenpost» hatte zuvor berichtet. Weil das Wasser noch zu hoch stand und die Strömung zu stark war, konnte der Bagger am Dienstag noch nicht geborgen werden. Am Mittwochmorgen soll er nach Feuerwehrangaben mit Hilfe von zwei mobilen Kränen aus den Fluten geborgen werden.
Anzeige Werbung

Bagger soll nach Hochwasser aus der Volme geborgen werden

Ein bei Hochwasser bei Hagen umgestürzter und in die Volme gespülter Bagger soll am Mittwoch aus dem Fluss geborgen werden. Wegen des hohen Wasserpegels nach dem Dauerregen am Wochenende war das etwa 23 Tonnen schwere Gerät, das seit dem Sommer im Flussbett der Volme im Einsatz ist, um sie von Treibgut seit der Flutkatastrophe vom vergangenen Juli zu befreien, am Sonntag von einer provisorischen Rampe abgerutscht und durch die Strömung in den Fluss gespült worden. Am Montag hatten Mitarbeiter eines Bauunternehmens das verunglückte Fahrzeug in der Volme entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Die «Westfalenpost» hatte zuvor berichtet.

Weil das Wasser noch zu hoch stand und die Strömung zu stark war, konnte der Bagger am Dienstag noch nicht geborgen werden. Am Mittwochmorgen soll er nach Feuerwehrangaben mit Hilfe von zwei mobilen Kränen aus den Fluten geborgen werden.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema