Obstbau Apfelernte beginnt früher als sonst Im Rheinland hat die Apfelernte begonnen. In diesem Jahr gehe das Einbringen des Obstes zwei Wochen früher los als im vergangenen Jahr, erklärte der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn. Der Grund sei die frühe Blüte und der anschließende milde Witterungsverlauf. Längere Kälteperioden, die das Wachstum gebremst hätten, seien ausgeblieben. Zwar war das vergangene Jahr etwas kühl, aber der Erntebeginn liegt immer noch eine Woche vor dem langjährigen Mittel. «Wir gehen von einer guten Apfelernte aus», sagte Peter Muß vom Verband der Anbauer. «Alle hoffen, dass das Wetter mitspielt», sagte er mit Blick auf die kommenden Monate. Hagel etwa würde die Früchte schädigen. Daher gehen immer mehr Betriebe dazu über, schützende Hagelnetze über ihre Apfelbäume zu spannen. Gepflückt werden zuerst die frühen Apfelsorten, die nicht lange gelagert werden können. Bis Mitte Oktober soll die Ernte abgeschlossen sein: Die etwa 20 Hauptsorten aus dem professionellen Anbau werden zu unterschiedlichen Zeiten reif. Um den 20. August herum beginnt die Ernte der wichtigen Lagersorte Elstar. Allein auf diese Sorte entfällt deutschlandweit fast ein Viertel der Anbaufläche. Andere bedeutende Sorten sind Gala, Braeburn und Boskoop. «Die Ernteerwartung ist gut, die Qualitätserwartung ist gut», sagte Stefan Klein. In seinem Betrieb in Bornheim im Norden von Bonn hat die Ernte der frühen Apfelsorten gerade begonnen. Das Rheinland ist die viertgrößte Apfel-Anbauregion in Deutschland. Etwa 4,7 Millionen Apfelbäume wachsen in NRW auf knapp 2000 Hektar, davon mehr als zwei Drittel im Regierungsbezirk Köln. Der Anbau der liebsten Obstsorte der Deutschen hat sich verändert in den vergangenen Jahrzehnten. Während früher im Erwerbsanbau große Bäume standen, so sind es nun vergleichsweise kleine Bäume, die nur drei bis vier Meter hoch sind. So können Früchte meist mit der Hand gepflückt werden.
Anzeige Werbung
Obstbau

Apfelernte beginnt früher als sonst

© Roberto Pfeil/dpa

Im Rheinland hat die Apfelernte begonnen. In diesem Jahr gehe das Einbringen des Obstes zwei Wochen früher los als im vergangenen Jahr, erklärte der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn. Der Grund sei die frühe Blüte und der anschließende milde Witterungsverlauf. Längere Kälteperioden, die das Wachstum gebremst hätten, seien ausgeblieben. Zwar war das vergangene Jahr etwas kühl, aber der Erntebeginn liegt immer noch eine Woche vor dem langjährigen Mittel.

«Wir gehen von einer guten Apfelernte aus», sagte Peter Muß vom Verband der Anbauer. «Alle hoffen, dass das Wetter mitspielt», sagte er mit Blick auf die kommenden Monate. Hagel etwa würde die Früchte schädigen. Daher gehen immer mehr Betriebe dazu über, schützende Hagelnetze über ihre Apfelbäume zu spannen.

Gepflückt werden zuerst die frühen Apfelsorten, die nicht lange gelagert werden können. Bis Mitte Oktober soll die Ernte abgeschlossen sein: Die etwa 20 Hauptsorten aus dem professionellen Anbau werden zu unterschiedlichen Zeiten reif. Um den 20. August herum beginnt die Ernte der wichtigen Lagersorte Elstar. Allein auf diese Sorte entfällt deutschlandweit fast ein Viertel der Anbaufläche. Andere bedeutende Sorten sind Gala, Braeburn und Boskoop.

«Die Ernteerwartung ist gut, die Qualitätserwartung ist gut», sagte Stefan Klein. In seinem Betrieb in Bornheim im Norden von Bonn hat die Ernte der frühen Apfelsorten gerade begonnen.

Das Rheinland ist die viertgrößte Apfel-Anbauregion in Deutschland. Etwa 4,7 Millionen Apfelbäume wachsen in NRW auf knapp 2000 Hektar, davon mehr als zwei Drittel im Regierungsbezirk Köln. Der Anbau der liebsten Obstsorte der Deutschen hat sich verändert in den vergangenen Jahrzehnten. Während früher im Erwerbsanbau große Bäume standen, so sind es nun vergleichsweise kleine Bäume, die nur drei bis vier Meter hoch sind. So können Früchte meist mit der Hand gepflückt werden.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema