Prozess gegen Affen-Züchter: «Tiere schrien vor Schmerz» Von Rolf Schraa, dpa Mit schweren Vorwürfen hat vor dem Duisburger Amtsgericht der Prozess gegen einen privaten Affenzüchter aus Oberhausen begonnen. Der 69-Jährige soll Affendiebstähle in verschiedenen Zoos in Auftrag gegeben und falsche Vermarktungsbescheinigungen bei Behörden beantragt haben, warf ihm die Staatsanwaltschaft am Donnerstag vor. In seiner Zucht soll er Affen nicht ausreichend gefüttert und getränkt und mehrere Tiere unsachgemäß und ohne ausreichende Betäubung operiert haben, um die Identifikationschips der Affen zu entfernen. «Die Tiere schrien vor Schmerzen, ihre Wunden wurden nicht zugenäht, sondern einfach geklebt», sagte Oberstaatsanwalt Thomas Tupait bei der Verlesung der Anklage. Mitangeklagt ist ein 39-Jähriger, der im Auftrag des 69-Jährigen in mehreren Zoos unter anderem in Krefeld und Duisburg Tiere gestohlen haben soll - nicht nur Affen, sondern auch eine Schildkröte, die der Mann bei einem Besuch im Duisburger Zoo in einem Kinderwagen versteckt haben soll. Den beiden Männern werden unter anderem Diebstahl, Tierquälerei und Urkundenfälschung vorgeworfen. Die Angeklagten äußerten sich in dem Prozess zunächst nicht. Der 69-jährige hat seine Zucht seit 2018 aufgegeben. Die Ermittlungen gegen den Hauptangeklagten hatten nach einem spektakulären Diebstahl dreier sehr seltener Goldener Löwenaffen aus dem Krefelder Zoo Ende Juli 2015 begonnen. Der Krefelder Zoodirektor Wolfgang Dreßen hatte danach auf eigene Faust in der Affen-Liebhaberszene nach seinen Tieren gesucht, wie er der dpa berichtete. «Ich habe mich 2015/16 intensiv mit privaten Haltern in Verbindung gesetzt, die ich als Zoomensch vormals gar nicht kannte, und bin zig Hinweisen aus der «Szene» nachgegangen.» Eine lange Mail eines mutmaßlichen Szenemitglieds habe den Durchbruch gebracht, sagte Dreßen. Dabei führte offenbar auch eine Spur zu dem langjährigen privaten Züchter aus Oberhausen. Im Prozess sagte eine Zollfahnderin als erste Zeugin aus, die den Fall intensiv recherchiert hatte und im August 2018 die Wohnung des Züchters durchsuchen ließ. Dabei wurden 14 tote Affen in einer Tiefkühltruhe gefunden. Die lebenden Affen seiner Zucht habe er Monate zuvor an eine Bekannte nach Polen abgegeben. Nachbarn hätten ausgesagt, dass der Angeklagte den Tieren im Sommer oft zu wenig Wasser gegeben habe, berichtete die Zollfahnderin. Die Nachbarn hätten deshalb mehrfach von nebenan mit einem Gartenschlauch Wasser rübergespritzt. Im Winter sei ein Affe im Außengehege erfroren. Für einen schwer verletzten gelähmten Affen habe der Hauptangeklagte keinen Tierarzt geholt. Ein Motiv des Mannes war laut Staatsanwaltschaft Geldgier. Für die seltenen Affen wird viel Geld geboten - je seltener desto mehr. Allein das im Krefelder Zoo verschwundene Elternpaar ohne seinen Nachwuchs hatte nach Angaben des Zoos einen Wert von 25.000 bis 30.000 Euro. Seit dem Diebstahl aus dem Zoo Ende Juli 2015 sind die Tiere verschwunden und bisher nicht wieder aufgetaucht. Der 69-Jährige Oberhausener habe über die Jahre viele Tiere neu gezogen und insgesamt 225 Affen gehalten, sagte die Zollfahnderin - viele davon falsch ausgezeichnet, weil die Identifikationstransponder mit anderen Namen und Daten überschrieben werden konnten. Offenbar seien viele Tiere unrechtmäßig vermarktet worden oder es gebe gar keine Information mehr über den Verbleib der Affen. Den Gesamtwert der Affen des Oberhauseners schätzte sie auf 500.000 Euro.
Anzeige Werbung

Prozess gegen Affen-Züchter: «Tiere schrien vor Schmerz»

© picture alliance / dpa/Archivbild

Mit schweren Vorwürfen hat vor dem Duisburger Amtsgericht der Prozess gegen einen privaten Affenzüchter aus Oberhausen begonnen. Der 69-Jährige soll Affendiebstähle in verschiedenen Zoos in Auftrag gegeben und falsche Vermarktungsbescheinigungen bei Behörden beantragt haben, warf ihm die Staatsanwaltschaft am Donnerstag vor.

In seiner Zucht soll er Affen nicht ausreichend gefüttert und getränkt und mehrere Tiere unsachgemäß und ohne ausreichende Betäubung operiert haben, um die Identifikationschips der Affen zu entfernen. «Die Tiere schrien vor Schmerzen, ihre Wunden wurden nicht zugenäht, sondern einfach geklebt», sagte Oberstaatsanwalt Thomas Tupait bei der Verlesung der Anklage.

Mitangeklagt ist ein 39-Jähriger, der im Auftrag des 69-Jährigen in mehreren Zoos unter anderem in Krefeld und Duisburg Tiere gestohlen haben soll - nicht nur Affen, sondern auch eine Schildkröte, die der Mann bei einem Besuch im Duisburger Zoo in einem Kinderwagen versteckt haben soll.

Den beiden Männern werden unter anderem Diebstahl, Tierquälerei und Urkundenfälschung vorgeworfen. Die Angeklagten äußerten sich in dem Prozess zunächst nicht. Der 69-jährige hat seine Zucht seit 2018 aufgegeben.

Die Ermittlungen gegen den Hauptangeklagten hatten nach einem spektakulären Diebstahl dreier sehr seltener Goldener Löwenaffen aus dem Krefelder Zoo Ende Juli 2015 begonnen. Der Krefelder Zoodirektor Wolfgang Dreßen hatte danach auf eigene Faust in der Affen-Liebhaberszene nach seinen Tieren gesucht, wie er der dpa berichtete. «Ich habe mich 2015/16 intensiv mit privaten Haltern in Verbindung gesetzt, die ich als Zoomensch vormals gar nicht kannte, und bin zig Hinweisen aus der «Szene» nachgegangen.»

Eine lange Mail eines mutmaßlichen Szenemitglieds habe den Durchbruch gebracht, sagte Dreßen. Dabei führte offenbar auch eine Spur zu dem langjährigen privaten Züchter aus Oberhausen.

Im Prozess sagte eine Zollfahnderin als erste Zeugin aus, die den Fall intensiv recherchiert hatte und im August 2018 die Wohnung des Züchters durchsuchen ließ. Dabei wurden 14 tote Affen in einer Tiefkühltruhe gefunden. Die lebenden Affen seiner Zucht habe er Monate zuvor an eine Bekannte nach Polen abgegeben.

Nachbarn hätten ausgesagt, dass der Angeklagte den Tieren im Sommer oft zu wenig Wasser gegeben habe, berichtete die Zollfahnderin. Die Nachbarn hätten deshalb mehrfach von nebenan mit einem Gartenschlauch Wasser rübergespritzt. Im Winter sei ein Affe im Außengehege erfroren. Für einen schwer verletzten gelähmten Affen habe der Hauptangeklagte keinen Tierarzt geholt.

Ein Motiv des Mannes war laut Staatsanwaltschaft Geldgier. Für die seltenen Affen wird viel Geld geboten - je seltener desto mehr. Allein das im Krefelder Zoo verschwundene Elternpaar ohne seinen Nachwuchs hatte nach Angaben des Zoos einen Wert von 25.000 bis 30.000 Euro. Seit dem Diebstahl aus dem Zoo Ende Juli 2015 sind die Tiere verschwunden und bisher nicht wieder aufgetaucht.

Der 69-Jährige Oberhausener habe über die Jahre viele Tiere neu gezogen und insgesamt 225 Affen gehalten, sagte die Zollfahnderin - viele davon falsch ausgezeichnet, weil die Identifikationstransponder mit anderen Namen und Daten überschrieben werden konnten. Offenbar seien viele Tiere unrechtmäßig vermarktet worden oder es gebe gar keine Information mehr über den Verbleib der Affen. Den Gesamtwert der Affen des Oberhauseners schätzte sie auf 500.000 Euro.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema