25-Jähriger stirbt nach Arbeitsunfall in Rheda-Wiedenbrück Ein 25-jähriger Arbeiter ist bei der Renovierung einer Produktionshalle in Rheda-Wiedenbrück ums Leben gekommen. Der Mann habe sich selbst mit einer Arbeitsbühne in der Halle in die Höhe gefahren, berichtete die Polizei in Gütersloh am Donnerstag. Dabei habe er vermutlich nach unten geschaut und einen an der Wand angebrachten Versorgungskasten übersehen. Mit dem Kopf sei er zwischen Kasten und Geländer der Arbeitsbühne geraten und eingeklemmt worden. Trotz Reanimierungsmaßnahmen sei er noch am Unfallort gestorben. Das Amt für Arbeitsschutz wurde eingeschaltet.
Anzeige Werbung

25-Jähriger stirbt nach Arbeitsunfall in Rheda-Wiedenbrück

© Patrick Pleul/dpa/Symbolbild

Ein 25-jähriger Arbeiter ist bei der Renovierung einer Produktionshalle in Rheda-Wiedenbrück ums Leben gekommen. Der Mann habe sich selbst mit einer Arbeitsbühne in der Halle in die Höhe gefahren, berichtete die Polizei in Gütersloh am Donnerstag.

Dabei habe er vermutlich nach unten geschaut und einen an der Wand angebrachten Versorgungskasten übersehen. Mit dem Kopf sei er zwischen Kasten und Geländer der Arbeitsbühne geraten und eingeklemmt worden. Trotz Reanimierungsmaßnahmen sei er noch am Unfallort gestorben. Das Amt für Arbeitsschutz wurde eingeschaltet.


Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema