ABO
Wetter Zugverkehr im Raum Hannover beeinträchtigt Im Raum Hannover haben sich Zugreisende am Mittwochabend auf Verspätungen und Zugausfälle einstellen müssen. Das teilte die Deutsche Bahn mit. Die Gründe dafür waren unter anderem ein Feldbrand sowie eine wegen Hitze ausgedehnte Weiche, wie ein Sprecher der Bahn informierte. So hatte es zwischenzeitlich wegen eines Feldbrandes neben der Gleise zwischen Minden und Bückeburg eine Streckensperrung und einen Feuerwehreinsatz gegeben. Am späteren Abend wurde der Zugverkehr hier wieder aufgenommen. In Rohrsen gab es am Mittwochabend hitzebedingt eine Weichenstörung. Deswegen kam es zu Einschränkungen auf der Strecke zwischen Hannover und Bremen. Hohe Temperaturen können Schienen und Gleisbett mitunter zu schaffen machen, da sich Stahl bei extremen Temperaturen dehnt. Zwischen Hannover und Hamburg habe es außerdem eine Störung an einer Oberleitung gegeben. Am Abend fuhren ICE-Züge zwischen diesen Halten in ausgedünntem Takt und verspäteten sich. Bei Zügen in Richtung Süden entfielen die Zwischenhalte in Lüneburg, Uelzen und Celle. Zwischenzeitlich waren weitere Verbindungen im Fernverkehr zwischen Berlin, Hannover und Nordrhein-Westfalen von Verspätungen oder Ausfällen betroffen gewesen.
Anzeige Werbung
Wetter

Zugverkehr im Raum Hannover beeinträchtigt

Im Raum Hannover haben sich Zugreisende am Mittwochabend auf Verspätungen und Zugausfälle einstellen müssen. Das teilte die Deutsche Bahn mit. Die Gründe dafür waren unter anderem ein Feldbrand sowie eine wegen Hitze ausgedehnte Weiche, wie ein Sprecher der Bahn informierte. So hatte es zwischenzeitlich wegen eines Feldbrandes neben der Gleise zwischen Minden und Bückeburg eine Streckensperrung und einen Feuerwehreinsatz gegeben. Am späteren Abend wurde der Zugverkehr hier wieder aufgenommen.

In Rohrsen gab es am Mittwochabend hitzebedingt eine Weichenstörung. Deswegen kam es zu Einschränkungen auf der Strecke zwischen Hannover und Bremen. Hohe Temperaturen können Schienen und Gleisbett mitunter zu schaffen machen, da sich Stahl bei extremen Temperaturen dehnt.

Zwischen Hannover und Hamburg habe es außerdem eine Störung an einer Oberleitung gegeben. Am Abend fuhren ICE-Züge zwischen diesen Halten in ausgedünntem Takt und verspäteten sich. Bei Zügen in Richtung Süden entfielen die Zwischenhalte in Lüneburg, Uelzen und Celle.

Zwischenzeitlich waren weitere Verbindungen im Fernverkehr zwischen Berlin, Hannover und Nordrhein-Westfalen von Verspätungen oder Ausfällen betroffen gewesen.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema