Osnabrück Blindgänger entschärft: Evakuierung dauerte länger Deutlich später als geplant ist in Osnabrück ein Weltkriegs-Blindgänger entschärft worden. Grund für die mehrstündige Verzögerung war die Evakuierung: Gegen 23.00 Uhr wurden noch immer vereinzelt Menschen im betroffenen Gebiet im Stadtteil Dodesheide angetroffen, wie die Stadt Osnabrück auf Twitter mitteilte. Eigentlich hätten sie den Bereich bis 18.00 Uhr verlassen sollen. Die Entschärfung war ursprünglich für 21.00 Uhr vorgesehen. Um kurz vor 1.00 Uhr teilte die Stadt schließlich mit, die Bombe sei erfolgreich entschärft worden und bedankte sich bei allen, die das Evakuierungsgebiet frühzeitig verlassen hatten. Die Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war am Dienstag bei Sondierungsarbeiten gefunden worden. Wegen des Blindgängers mussten 5400 Menschen aus 2300 Haushalten ihren Wohnort verlassen. Ein Evakuierungszentrum wurde in einer Schule eingerichtet.
Anzeige Werbung
Osnabrück

Blindgänger entschärft: Evakuierung dauerte länger

Deutlich später als geplant ist in Osnabrück ein Weltkriegs-Blindgänger entschärft worden. Grund für die mehrstündige Verzögerung war die Evakuierung: Gegen 23.00 Uhr wurden noch immer vereinzelt Menschen im betroffenen Gebiet im Stadtteil Dodesheide angetroffen, wie die Stadt Osnabrück auf Twitter mitteilte. Eigentlich hätten sie den Bereich bis 18.00 Uhr verlassen sollen.

Die Entschärfung war ursprünglich für 21.00 Uhr vorgesehen. Um kurz vor 1.00 Uhr teilte die Stadt schließlich mit, die Bombe sei erfolgreich entschärft worden und bedankte sich bei allen, die das Evakuierungsgebiet frühzeitig verlassen hatten. Die Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war am Dienstag bei Sondierungsarbeiten gefunden worden. Wegen des Blindgängers mussten 5400 Menschen aus 2300 Haushalten ihren Wohnort verlassen. Ein Evakuierungszentrum wurde in einer Schule eingerichtet.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema