Prozesse Urteil wegen dreifachen Mordes in Bispingen: Rechtskräftig Das Urteil wegen Mordes an einer Mutter und ihren beiden Kindern in Bispingen ist rechtskräftig. Das Landgericht in Lüneburg hatte einen 35 Jahre alten Bremer im Januar unter anderem wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt, die besondere Schwere der Schuld festgestellt und die Unterbringung in der Sicherungsverwahrung angeordnet. Der Bundesgerichtshof verwarf die dagegen eingelegte Revision, wie das Landgericht am Dienstag mitteilte. Der 35-Jährige hatte sich im Prozess nicht zu der Tat geäußert, zu der auch die Vergewaltigung des elfjährigen Mädchens gehörte. Ein psychiatrischer Gutachter hatte die Entwicklung des Beschuldigten in einer zerrütteten Familie aufgezeigt, der schon in der Kindheit zu Gewalt neigte und immer wieder durch Strangulieren auffiel. Mit 15 Jahren war er für zwölf Jahre in den Maßregelvollzug gekommen.
Anzeige Werbung
Prozesse

Urteil wegen dreifachen Mordes in Bispingen: Rechtskräftig

© Sonja Wurtscheid/dpa/Symbolbild

Das Urteil wegen Mordes an einer Mutter und ihren beiden Kindern in Bispingen ist rechtskräftig. Das Landgericht in Lüneburg hatte einen 35 Jahre alten Bremer im Januar unter anderem wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt, die besondere Schwere der Schuld festgestellt und die Unterbringung in der Sicherungsverwahrung angeordnet. Der Bundesgerichtshof verwarf die dagegen eingelegte Revision, wie das Landgericht am Dienstag mitteilte.

Der 35-Jährige hatte sich im Prozess nicht zu der Tat geäußert, zu der auch die Vergewaltigung des elfjährigen Mädchens gehörte. Ein psychiatrischer Gutachter hatte die Entwicklung des Beschuldigten in einer zerrütteten Familie aufgezeigt, der schon in der Kindheit zu Gewalt neigte und immer wieder durch Strangulieren auffiel. Mit 15 Jahren war er für zwölf Jahre in den Maßregelvollzug gekommen.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema