Verkehr Bundeswehr-Lastwagen prallt auf A2 in Stauende Ein Lastwagen der Bundeswehr ist am Dienstag auf der Autobahn 2 bei Braunschweig in ein Stauende geprallt. Nach Polizeiangaben wurden drei Menschen verletzt, einer von ihnen schwer. Es entstand ein Schaden von rund 850.000 Euro. Nach einem kleineren Unfall hatte sich ein Stau gebildet. Der 60 Jahre alte Fahrer eines Sattelschleppers fuhr auf einen bremsenden Lastwagen auf. Auch der 23 Jahre alte Fahrer des Bundeswehr-Lastwagens konnte nicht mehr rechtzeitig stoppen und prallte auf den Sattelschlepper. Der Fahrer des Sattelschleppers erlitt schwere, die beiden Insassen im Bundeswehr-Lastwagen leichte Verletzungen. Alle drei kamen ins Krankenhaus. Die A2 wurde bei Braunschweig teilweise gesperrt, für die Zeit der Bergung gab es eine Vollsperrung in Fahrtrichtung Hannover ab dem Kreuz Wolfsburg/Königslutter bis zur Anschlussstelle Braunschweig-Flughafen. Die genaue Ursache für den Unfall stand zunächst nicht fest. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Anzeige Werbung
Verkehr

Bundeswehr-Lastwagen prallt auf A2 in Stauende

© Fernando Martinez/TNN/dpa

Ein Lastwagen der Bundeswehr ist am Dienstag auf der Autobahn 2 bei Braunschweig in ein Stauende geprallt. Nach Polizeiangaben wurden drei Menschen verletzt, einer von ihnen schwer. Es entstand ein Schaden von rund 850.000 Euro. Nach einem kleineren Unfall hatte sich ein Stau gebildet. Der 60 Jahre alte Fahrer eines Sattelschleppers fuhr auf einen bremsenden Lastwagen auf. Auch der 23 Jahre alte Fahrer des Bundeswehr-Lastwagens konnte nicht mehr rechtzeitig stoppen und prallte auf den Sattelschlepper. Der Fahrer des Sattelschleppers erlitt schwere, die beiden Insassen im Bundeswehr-Lastwagen leichte Verletzungen. Alle drei kamen ins Krankenhaus.

Die A2 wurde bei Braunschweig teilweise gesperrt, für die Zeit der Bergung gab es eine Vollsperrung in Fahrtrichtung Hannover ab dem Kreuz Wolfsburg/Königslutter bis zur Anschlussstelle Braunschweig-Flughafen. Die genaue Ursache für den Unfall stand zunächst nicht fest. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema