Agrar Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt gegen Schweinemäster Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt gegen einen Schweinemäster aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont. Das hat ein Sprecher der Behörde am Donnerstagmorgen bestätigt. Die Untersuchung wegen mutmaßlichen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz dauerte bereits seit Frühjahr dieses Jahres an. Anlass der Ermittlung war laut Sprecher eine Strafanzeige. Zunächst hatte der NDR berichtet. Nach Aussage des Sprechers ist eine Sachverständige gegenwärtig damit beschäftigt, vorliegendes Videomaterial auszuwerten und ein Gutachten zu erstellen. Noch in diesem Jahr rechne die Staatsanwaltschaft mit einem Ergebnis, von dem maßgeblich abhängt, ob sie Anklage erhebt. Am Dienstag hatte der Verein Deutsches Tierschutzbüro, eine Tierrechtsorganisation, auf seiner Website dem Mäster Tierquälerei vorgeworfen. Ein Sprecher des Tierschutzbüros bestätigte am Dienstagvormittag auf Nachfrage, dass der Verein im Frühjahr eine Strafanzeige gegen den Mäster eingereicht hatte. Ob es sich um die Anzeige handelt, die zu der Ermittlung der Staatsanwaltschaft geführt hat, ist nicht bekannt.
Anzeige Werbung
Agrar

Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt gegen Schweinemäster

© Swen Pförtner/dpa/Symbolbild

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt gegen einen Schweinemäster aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont. Das hat ein Sprecher der Behörde am Donnerstagmorgen bestätigt. Die Untersuchung wegen mutmaßlichen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz dauerte bereits seit Frühjahr dieses Jahres an. Anlass der Ermittlung war laut Sprecher eine Strafanzeige. Zunächst hatte der NDR berichtet.

Nach Aussage des Sprechers ist eine Sachverständige gegenwärtig damit beschäftigt, vorliegendes Videomaterial auszuwerten und ein Gutachten zu erstellen. Noch in diesem Jahr rechne die Staatsanwaltschaft mit einem Ergebnis, von dem maßgeblich abhängt, ob sie Anklage erhebt.

Am Dienstag hatte der Verein Deutsches Tierschutzbüro, eine Tierrechtsorganisation, auf seiner Website dem Mäster Tierquälerei vorgeworfen. Ein Sprecher des Tierschutzbüros bestätigte am Dienstagvormittag auf Nachfrage, dass der Verein im Frühjahr eine Strafanzeige gegen den Mäster eingereicht hatte. Ob es sich um die Anzeige handelt, die zu der Ermittlung der Staatsanwaltschaft geführt hat, ist nicht bekannt.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema