ABO
Astronomie Sonnenfinsternis wahrscheinlich in Niedersachsen sichtbar Wenn sich am Dienstagmittag für einige Stunden der Mond teilweise vor die Sonne schiebt, ist diese partielle Sonnenfinsternis prinzipiell auch in Niedersachsen zu beobachten, sofern das Wetter mitspielt. Einige Sternwarten und Planetarien veranstalten dazu Live-Events bei denen mit der entsprechenden Schutzausrüstung das Spektakel verfolgt werden kann. Zu etwa 30 Prozent schiebe sich der Mond zwischen 11.00 und 13.30 Uhr über die Sonnenscheibe, sagte Planetologin Julia Lanz-Kröchert vom Planetarium in Wolfsburg. Mit bloßem Auge sei das Ereignis nicht erkennbar, zudem sei es zwingend notwendig entsprechende Schutzausrüstung wie zertifizierte Brillen oder Teleskope mit Schutzfiltern zu nutzen. Sonst könnten schwere Schäden der Augen entstehen. Das Planetarium bietet bei einer Live-Beobachtung die Ausrüstung an. Eine Sonnenfinsternis sei etwas besonderes, sagte die Wissenschaftlerin, denn nur unter bestimmten Umständen sei die Wanderung des Neumondes zwischen Sonne und Erde ersichtlich. Dieses Mal werde der Mond nur einen kleinen Teil der Sonne bedecken, doch Interessierte sollten sich schonmal den 12. August 2026 im Kalender markieren, so Lanz-Kröchert. Dort wird eine «besonders schöne» Sonnenfinsternis über Deutschland erwartet, bei der die Sonne bis zu 85 Prozent bedeckt wird. «Da kann man dann sogar eine Veränderung der Lichtqualität wahrnehmen und es wird für einige Minuten sogar ein paar Grad kühler.» Am Dienstag könnte das Wetter in Niedersachsen noch zwischen die Schaulustigen und das seltene Ereignis geraten. Es werden an dem Tag dichte Wolken bei etwa 17 Grad Celsius erwartet, hieß es am Montag vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Diese könnten eine gute Sicht auf die Sonnenfinsternis erschweren. Erst am Nachmittag solle es wieder auflockern. In der Sternwarte Hannover sei es durch die Teleskope auch möglich bei leichten Wolkenschleiern die Sonnenfinsternis zu verfolgen, sagte Robert Schumann vom Verein. Er ist noch zuversichtlich, dass es am Dienstag Mittag möglich sei, die Überschneidung von Mond und Sonne zu beobachten.
Anzeige Werbung
Astronomie

Sonnenfinsternis wahrscheinlich in Niedersachsen sichtbar

Nur ein kleiner Teil der Sonne wird bei einer partiellen Sonnenfinsternis vom Mond verdeckt. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Wenn sich am Dienstagmittag für einige Stunden der Mond teilweise vor die Sonne schiebt, ist diese partielle Sonnenfinsternis prinzipiell auch in Niedersachsen zu beobachten, sofern das Wetter mitspielt. Einige Sternwarten und Planetarien veranstalten dazu Live-Events bei denen mit der entsprechenden Schutzausrüstung das Spektakel verfolgt werden kann.

Zu etwa 30 Prozent schiebe sich der Mond zwischen 11.00 und 13.30 Uhr über die Sonnenscheibe, sagte Planetologin Julia Lanz-Kröchert vom Planetarium in Wolfsburg. Mit bloßem Auge sei das Ereignis nicht erkennbar, zudem sei es zwingend notwendig entsprechende Schutzausrüstung wie zertifizierte Brillen oder Teleskope mit Schutzfiltern zu nutzen. Sonst könnten schwere Schäden der Augen entstehen. Das Planetarium bietet bei einer Live-Beobachtung die Ausrüstung an.

Eine Sonnenfinsternis sei etwas besonderes, sagte die Wissenschaftlerin, denn nur unter bestimmten Umständen sei die Wanderung des Neumondes zwischen Sonne und Erde ersichtlich. Dieses Mal werde der Mond nur einen kleinen Teil der Sonne bedecken, doch Interessierte sollten sich schonmal den 12. August 2026 im Kalender markieren, so Lanz-Kröchert. Dort wird eine «besonders schöne» Sonnenfinsternis über Deutschland erwartet, bei der die Sonne bis zu 85 Prozent bedeckt wird. «Da kann man dann sogar eine Veränderung der Lichtqualität wahrnehmen und es wird für einige Minuten sogar ein paar Grad kühler.»

Am Dienstag könnte das Wetter in Niedersachsen noch zwischen die Schaulustigen und das seltene Ereignis geraten. Es werden an dem Tag dichte Wolken bei etwa 17 Grad Celsius erwartet, hieß es am Montag vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Diese könnten eine gute Sicht auf die Sonnenfinsternis erschweren. Erst am Nachmittag solle es wieder auflockern. In der Sternwarte Hannover sei es durch die Teleskope auch möglich bei leichten Wolkenschleiern die Sonnenfinsternis zu verfolgen, sagte Robert Schumann vom Verein. Er ist noch zuversichtlich, dass es am Dienstag Mittag möglich sei, die Überschneidung von Mond und Sonne zu beobachten.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema