Wetter Sehr hohe Waldbrandgefahr in weiten Teilen Niedersachsens In weiten Teilen Niedersachsens ist die Waldbrandgefahr am Donnerstag in den beiden höchsten Kategorien angegeben worden. «Die Lage ist kritisch», sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Einzig in Südniedersachsen - etwa im Harz - sowie im Landkreis Cuxhaven sei die Lage etwas entspannter. Grund für die hohe Waldbrandgefahr seien neben der Trockenheit der vergangenen Tage auch die zu wenigen Regenfälle der zurückliegenden Monate und Jahre, sagte der DWD-Meteorologe. Das aktuelle Wetter trockne die oberen Bodenschichten aus, tiefere Erdschichten seien schon seit längerer Zeit trocken. «Das macht sich jetzt bemerkbar.» Die angekündigten Regenfälle in den kommenden Nächten führten deshalb nur gebietsweise zu einer Abschwächung der Waldbrandgefahr. Die Hoffnung liege auf mehr Niederschlägen in der kommenden Woche. Weil die obere Bodenschicht leicht austrockne, könne die Waldbrandgefahr allerdings nach ein paar heißen Tagen ohne Regen schnell wieder steigen. Eine Prognose für den gesamten Sommer kann laut DWD noch nicht abgegeben werden. In den vergangenen Monaten fiel an vielen Orten in Niedersachsen zu wenig Regen. In der Lüneburger Heide etwa habe es im Mai und Juni deutlich zu wenig geregnet, sagte der Meteorologe. Dort sei die Waldbrandgefahr derzeit besonders hoch. Auch im höher liegenden Harz, wo es im Frühjahr üblicherweise relativ häufig regne, habe es zu wenig Niederschlag gegeben, wenn auch nicht im gleichen Ausmaß.
Wetter

Sehr hohe Waldbrandgefahr in weiten Teilen Niedersachsens

© Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

In weiten Teilen Niedersachsens ist die Waldbrandgefahr am Donnerstag in den beiden höchsten Kategorien angegeben worden. «Die Lage ist kritisch», sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Einzig in Südniedersachsen - etwa im Harz - sowie im Landkreis Cuxhaven sei die Lage etwas entspannter.

Grund für die hohe Waldbrandgefahr seien neben der Trockenheit der vergangenen Tage auch die zu wenigen Regenfälle der zurückliegenden Monate und Jahre, sagte der DWD-Meteorologe. Das aktuelle Wetter trockne die oberen Bodenschichten aus, tiefere Erdschichten seien schon seit längerer Zeit trocken. «Das macht sich jetzt bemerkbar.»

Die angekündigten Regenfälle in den kommenden Nächten führten deshalb nur gebietsweise zu einer Abschwächung der Waldbrandgefahr. Die Hoffnung liege auf mehr Niederschlägen in der kommenden Woche. Weil die obere Bodenschicht leicht austrockne, könne die Waldbrandgefahr allerdings nach ein paar heißen Tagen ohne Regen schnell wieder steigen. Eine Prognose für den gesamten Sommer kann laut DWD noch nicht abgegeben werden.

In den vergangenen Monaten fiel an vielen Orten in Niedersachsen zu wenig Regen. In der Lüneburger Heide etwa habe es im Mai und Juni deutlich zu wenig geregnet, sagte der Meteorologe. Dort sei die Waldbrandgefahr derzeit besonders hoch. Auch im höher liegenden Harz, wo es im Frühjahr üblicherweise relativ häufig regne, habe es zu wenig Niederschlag gegeben, wenn auch nicht im gleichen Ausmaß.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema