Rallye-Weltmeister Röhrl fährt mit «Benz Victoria» durch Einbeck Statt mit mehreren hundert PS war der frühere Rallye-Weltmeister Walter Röhrl am Dienstag mit gerade einmal sechs PS unterwegs. Röhrl fuhr als Beifahrer mit dem ältesten in Deutschland zugelassenen Fahrzeug durch die Stadt Einbeck. Die Fahrt auf der «Benz Victoria» mit der Modellnummer 99 fand im Rahmen eines Revivals der «Olympia-Rallye» aus dem Jahr 1972 statt. «Ich bin aufgeregter als vor meiner ersten Fahrstunde», sagte Röhrl vorab. Der Besitzer des historischen Autos, der Unternehmer und Autosammler Karl-Heinz Rehkopf, hatte den früheren Rallye-Fahrer zu einer Fahrstunde auf der «Benz Victoria» eingeladen. Vor etwa 20 Jahren seien die Rollen vertauscht gewesen, sagte Rehkopf. Damals habe ihm Röhrl auf der Rennstrecke Salzburgring Tipps für das Fahren von Rennautos gegeben. Nun nahm der frühere Rallye-Weltmeister Rehkopfs Hinweise offenbar gut an. «Er hat die drei L berücksichtigt: lauschen, lernen, loben», sagte der Autosammler. Röhrl sei sehr begeistert von der Technik des Fahrzeuges gewesen und habe eine schnelle Auffassungsgabe. Selbst ans Steuer durfte der Ex-Rennfahrer allerdings nicht. «Es dauert einige Stunden, das Fahren mit diesem Auto zu lernen», sagte Rehkopf. Während der ruckeligen Fahrt müsse etwa regelmäßig die Zusammensetzung des Benzin-Luft-Gemisches eingestellt werden. Die bis zu 30 Kilometer pro Stunde schnelle «Benz Victoria» ist das älteste vom TÜV zugelassene Fahrzeug in Deutschland. Es hat einen Drei-Liter-Motor mit einem Zylinder. Weil es nur kerzenbeleuchtete Lampen besitzt, darf es nur tagsüber gefahren werden. Zum Blinken muss immer eine große Kelle an Bord sein. Gesteuert wird das Auto über eine Lenkstange. Für gewöhnlich ist die «Benz Victoria» in Rehkopfs Automuseum «PS-Speicher» ausgestellt. Wie die originale Olympia-Rallye 1972 führt auch die Revival-Rallye die Teilnehmer und Teilnehmerinnen von Kiel bis nach München. Über 300 Autos nehmen laut Veranstalterangaben teil. Die Rallye 1972 gilt als Durchbruch in der Rennfahrer-Karriere von Walter Röhrl.
Anzeige Werbung
Rallye-Weltmeister

Röhrl fährt mit «Benz Victoria» durch Einbeck

© Julian Stratenschulte/dpa

Statt mit mehreren hundert PS war der frühere Rallye-Weltmeister Walter Röhrl am Dienstag mit gerade einmal sechs PS unterwegs. Röhrl fuhr als Beifahrer mit dem ältesten in Deutschland zugelassenen Fahrzeug durch die Stadt Einbeck. Die Fahrt auf der «Benz Victoria» mit der Modellnummer 99 fand im Rahmen eines Revivals der «Olympia-Rallye» aus dem Jahr 1972 statt.

«Ich bin aufgeregter als vor meiner ersten Fahrstunde», sagte Röhrl vorab. Der Besitzer des historischen Autos, der Unternehmer und Autosammler Karl-Heinz Rehkopf, hatte den früheren Rallye-Fahrer zu einer Fahrstunde auf der «Benz Victoria» eingeladen. Vor etwa 20 Jahren seien die Rollen vertauscht gewesen, sagte Rehkopf. Damals habe ihm Röhrl auf der Rennstrecke Salzburgring Tipps für das Fahren von Rennautos gegeben.

Nun nahm der frühere Rallye-Weltmeister Rehkopfs Hinweise offenbar gut an. «Er hat die drei L berücksichtigt: lauschen, lernen, loben», sagte der Autosammler. Röhrl sei sehr begeistert von der Technik des Fahrzeuges gewesen und habe eine schnelle Auffassungsgabe. Selbst ans Steuer durfte der Ex-Rennfahrer allerdings nicht. «Es dauert einige Stunden, das Fahren mit diesem Auto zu lernen», sagte Rehkopf. Während der ruckeligen Fahrt müsse etwa regelmäßig die Zusammensetzung des Benzin-Luft-Gemisches eingestellt werden.

Die bis zu 30 Kilometer pro Stunde schnelle «Benz Victoria» ist das älteste vom TÜV zugelassene Fahrzeug in Deutschland. Es hat einen Drei-Liter-Motor mit einem Zylinder. Weil es nur kerzenbeleuchtete Lampen besitzt, darf es nur tagsüber gefahren werden. Zum Blinken muss immer eine große Kelle an Bord sein. Gesteuert wird das Auto über eine Lenkstange. Für gewöhnlich ist die «Benz Victoria» in Rehkopfs Automuseum «PS-Speicher» ausgestellt.

Wie die originale Olympia-Rallye 1972 führt auch die Revival-Rallye die Teilnehmer und Teilnehmerinnen von Kiel bis nach München. Über 300 Autos nehmen laut Veranstalterangaben teil. Die Rallye 1972 gilt als Durchbruch in der Rennfahrer-Karriere von Walter Röhrl.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema