Gerichtsverfahren Prozess gegen Högel-Vorgesetzte: Urteil im Oktober erwartet Im Prozess gegen sieben Ex-Vorgesetzte des Patientenmörders Niels Högel hat das Landgericht Oldenburg für Dienstag eine erneute Zwischenbewertung angekündigt. Die Stellungnahme betreffe sowohl die Fälle im Klinikum Delmenhorst als auch die in Oldenburg, sagte der Vorsitzende Richter am Montag. Er kündigte zudem an, dass Mitte Oktober die Plädoyers und am 25. Oktober das Urteil gesprochen werden könnten. Für vier angeklagte Ex-Vorgesetzte aus dem Klinikum Oldenburg hatte das Landgericht in einer vorläufigen Einschätzung im Juli bereits einen Freispruch in Aussicht gestellt. Die Beweisaufnahme habe ein vorsätzliches Handeln der Angeklagten «nicht mit einer für eine Verurteilung ausreichenden Gewissheit belegt», hieß es. Die vier sind mit weiteren drei Angeklagten aus dem Klinikum Delmenhorst wegen Beihilfe zum Totschlag beziehungsweise versuchten Totschlags durch Unterlassen angeklagt. Hintergrund des Verfahrens sind die Verbrechen des Ex-Pflegers Högel. Er tötete Patienten, indem er ihnen nicht verordnete Medikamente spritzte. 2019 wurde Högel wegen 85 Morden zu lebenslanger Haft verurteilt.
Anzeige Werbung
Gerichtsverfahren

Prozess gegen Högel-Vorgesetzte: Urteil im Oktober erwartet

© Swen Pförtner/dpa/Symbolbild

Im Prozess gegen sieben Ex-Vorgesetzte des Patientenmörders Niels Högel hat das Landgericht Oldenburg für Dienstag eine erneute Zwischenbewertung angekündigt. Die Stellungnahme betreffe sowohl die Fälle im Klinikum Delmenhorst als auch die in Oldenburg, sagte der Vorsitzende Richter am Montag. Er kündigte zudem an, dass Mitte Oktober die Plädoyers und am 25. Oktober das Urteil gesprochen werden könnten.

Für vier angeklagte Ex-Vorgesetzte aus dem Klinikum Oldenburg hatte das Landgericht in einer vorläufigen Einschätzung im Juli bereits einen Freispruch in Aussicht gestellt. Die Beweisaufnahme habe ein vorsätzliches Handeln der Angeklagten «nicht mit einer für eine Verurteilung ausreichenden Gewissheit belegt», hieß es. Die vier sind mit weiteren drei Angeklagten aus dem Klinikum Delmenhorst wegen Beihilfe zum Totschlag beziehungsweise versuchten Totschlags durch Unterlassen angeklagt.

Hintergrund des Verfahrens sind die Verbrechen des Ex-Pflegers Högel. Er tötete Patienten, indem er ihnen nicht verordnete Medikamente spritzte. 2019 wurde Högel wegen 85 Morden zu lebenslanger Haft verurteilt.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema