ABO
Region Hannover Polizei zieht drei Fahrer auf A2 aus dem Verkehr Die Polizei hat auf der Autobahn 2 bei Hannover drei Fahrer aus dem Verkehr gezogen. Alle standen unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Zeugen hatten die Beamten alarmiert, weil der Fahrer eines Sattelzugs am Samstagabend in heftigen Schlangenlinien über die A2 fuhr und mehrfach fast mit der Schutzplanke kollidierte. Die Polizei stoppte den 41 Jahre alten Fahrer, er hatte bei dem Atemalkoholtest fast drei Promille. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, die Beamten beschlagnahmten seinen Führerschein und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch Alkohol ein. Wenige Stunden später kontrollierten die Sicherheitskräfte an einer Raststätte einen 38 Jahre alten Autofahrer, der sich auffällig verhielt. Ein Urintest schlug positiv auf Marihuana an. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. In der Nacht zum Sonntag schließlich stoppten die Beamten einen Autofahrer, der ebenfalls in Schlangenlinien auf der A2 fuhr. Der Atemalkoholtest bei dem 24 Jahre alten Fahrer ergab 1,8 Promillle. Er besaß keinen Führerschein und der Wagen war obendrein nicht versichert. Dem jungen Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Er muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten.
Anzeige Werbung
Region Hannover

Polizei zieht drei Fahrer auf A2 aus dem Verkehr

Die Polizei hat auf der Autobahn 2 bei Hannover drei Fahrer aus dem Verkehr gezogen. Alle standen unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Zeugen hatten die Beamten alarmiert, weil der Fahrer eines Sattelzugs am Samstagabend in heftigen Schlangenlinien über die A2 fuhr und mehrfach fast mit der Schutzplanke kollidierte.

Die Polizei stoppte den 41 Jahre alten Fahrer, er hatte bei dem Atemalkoholtest fast drei Promille. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, die Beamten beschlagnahmten seinen Führerschein und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch Alkohol ein.

Wenige Stunden später kontrollierten die Sicherheitskräfte an einer Raststätte einen 38 Jahre alten Autofahrer, der sich auffällig verhielt. Ein Urintest schlug positiv auf Marihuana an. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt.

In der Nacht zum Sonntag schließlich stoppten die Beamten einen Autofahrer, der ebenfalls in Schlangenlinien auf der A2 fuhr. Der Atemalkoholtest bei dem 24 Jahre alten Fahrer ergab 1,8 Promillle. Er besaß keinen Führerschein und der Wagen war obendrein nicht versichert. Dem jungen Mann wurde eine Blutprobe entnommen. Er muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema