Harburg Neun Verletzte nach Unfällen durch mutmaßliches Autorennen Nach zwei Unfällen aufgrund eines mutmaßlichen Autorennens auf der Autobahn 1 bei Hollenstedt (Landkreis Harburg) sind neun Menschen verletzt worden. Ein 35-Jähriger und ein 40-jähriger Autofahrer seien nach gefährlichen Fahrstreifenwechsel und Überholmanövern mit ihren Wagen zusammengeprallt, teilte die Polizei am Montag mit. Beide kamen von der Straße ab und landeten am Sonntagnachmittag in einem Graben. Ein Mensch wurde dabei aus dem Auto geschleudert. Der 35-Jährige wurde schwer verletzt, sein Beifahrer leicht. Der 40-Jährige und zwei weitere Mitfahrer wurden ebenfalls leicht verletzt. Aufgrund des Zusammenstoßes gab es noch einen Folgeunfall mit zwei weiteren Autos, bei dem sich ein Wagen überschlug und in Flammen aufging. Hierbei wurden insgesamt vier Menschen leicht verletzt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf mehr als 100.000 Euro. Die Straße musste aufgrund von Aufräumarbeiten für rund vier Stunden gesperrt werden. Die Autobahnpolizei in Sittensen sucht nun nach Zeugen, die Hinweise zu den Unfällen geben können.
Anzeige Werbung
Harburg

Neun Verletzte nach Unfällen durch mutmaßliches Autorennen

© Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Nach zwei Unfällen aufgrund eines mutmaßlichen Autorennens auf der Autobahn 1 bei Hollenstedt (Landkreis Harburg) sind neun Menschen verletzt worden. Ein 35-Jähriger und ein 40-jähriger Autofahrer seien nach gefährlichen Fahrstreifenwechsel und Überholmanövern mit ihren Wagen zusammengeprallt, teilte die Polizei am Montag mit. Beide kamen von der Straße ab und landeten am Sonntagnachmittag in einem Graben. Ein Mensch wurde dabei aus dem Auto geschleudert. Der 35-Jährige wurde schwer verletzt, sein Beifahrer leicht. Der 40-Jährige und zwei weitere Mitfahrer wurden ebenfalls leicht verletzt.

Aufgrund des Zusammenstoßes gab es noch einen Folgeunfall mit zwei weiteren Autos, bei dem sich ein Wagen überschlug und in Flammen aufging. Hierbei wurden insgesamt vier Menschen leicht verletzt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf mehr als 100.000 Euro. Die Straße musste aufgrund von Aufräumarbeiten für rund vier Stunden gesperrt werden. Die Autobahnpolizei in Sittensen sucht nun nach Zeugen, die Hinweise zu den Unfällen geben können.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema