ABO
Covid-19 Neuer Omikron-Impfstoff auch in Niedersachsen erhältlich Der an die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 angepasste Corona-Impfstoff ist jetzt auch in Niedersachsen verfügbar. Die Auslieferung an die Arztpraxen habe am vergangenen Montag begonnen, sagte Detlef Haffke, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), der dpa. Zunächst hätten die niedergelassenen Ärzte maximal 240 Impfstoffdosen pro Praxis bestellen können. Der neue Omikron-Impfstoff des Herstellers Biontec/Pfizer steht für Auffrischungsimpfungen zur Verfügung. Bereits seit rund zwei Wochen wird der an die Omikron-Variante BA.1 angepasste Impfstoff angeboten. Bürgerinnen und Bürger sollten den Arzt ihres Vertrauens vorher kontaktieren, um zu erfahren, wann ein Impftermin möglich sei und welcher Impfstoff zum Einsatz komme, sagte Haffke. Landesweit sind darüber hinaus nach Angaben des niedersächsischen Sozialministeriums 145 Impfteams im Einsatz. «Es ist davon auszugehen, dass sie den neuen Impfstoff im Laufe der Woche bekommen haben», sagte Ministeriumssprecher Oliver Grimm. Der Vorsitzende des Hausärzteverbands Niedersachsen, Matthias Berndt, geht davon aus, dass mit dem an BA.4 und BA.5 angepassten Vakzin die Nachfrage noch einmal steigt. «Wir empfehlen auch ganz klar, diese Schutzimpfung gegen Corona mit einer Impfung gegen Grippe zu kombinieren und damit bestmöglich für den Herbst und Winter gewappnet zu sein», sagte der Allgemeinmediziner. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die zweite Auffrischungsimpfung in erster Linie Personen ab 60 Jahren. Im Bundesland Bremen ist der neueste Impfstoff von Biontech/Pfizer bereits seit Donnerstag erhältlich. «Er wird sehr gut angenommen, wir waren komplett ausgebucht», sagte der Sprecher der Gesundheitssenatorin, Lukas Fuhrmann. Es gebe aber auch Personen, die das an BA.1 angepasste Vakzin bevorzugten. Neuerdings sei eine längere Zeit für die Aufklärungsgespräche eingeplant.
Anzeige Werbung
Covid-19

Neuer Omikron-Impfstoff auch in Niedersachsen erhältlich

© Sebastian Christoph Gollnow/dpa/Archivbild

Der an die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 angepasste Corona-Impfstoff ist jetzt auch in Niedersachsen verfügbar. Die Auslieferung an die Arztpraxen habe am vergangenen Montag begonnen, sagte Detlef Haffke, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), der dpa. Zunächst hätten die niedergelassenen Ärzte maximal 240 Impfstoffdosen pro Praxis bestellen können. Der neue Omikron-Impfstoff des Herstellers Biontec/Pfizer steht für Auffrischungsimpfungen zur Verfügung.

Bereits seit rund zwei Wochen wird der an die Omikron-Variante BA.1 angepasste Impfstoff angeboten. Bürgerinnen und Bürger sollten den Arzt ihres Vertrauens vorher kontaktieren, um zu erfahren, wann ein Impftermin möglich sei und welcher Impfstoff zum Einsatz komme, sagte Haffke.

Landesweit sind darüber hinaus nach Angaben des niedersächsischen Sozialministeriums 145 Impfteams im Einsatz. «Es ist davon auszugehen, dass sie den neuen Impfstoff im Laufe der Woche bekommen haben», sagte Ministeriumssprecher Oliver Grimm.

Der Vorsitzende des Hausärzteverbands Niedersachsen, Matthias Berndt, geht davon aus, dass mit dem an BA.4 und BA.5 angepassten Vakzin die Nachfrage noch einmal steigt. «Wir empfehlen auch ganz klar, diese Schutzimpfung gegen Corona mit einer Impfung gegen Grippe zu kombinieren und damit bestmöglich für den Herbst und Winter gewappnet zu sein», sagte der Allgemeinmediziner. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt die zweite Auffrischungsimpfung in erster Linie Personen ab 60 Jahren.

Im Bundesland Bremen ist der neueste Impfstoff von Biontech/Pfizer bereits seit Donnerstag erhältlich. «Er wird sehr gut angenommen, wir waren komplett ausgebucht», sagte der Sprecher der Gesundheitssenatorin, Lukas Fuhrmann. Es gebe aber auch Personen, die das an BA.1 angepasste Vakzin bevorzugten. Neuerdings sei eine längere Zeit für die Aufklärungsgespräche eingeplant.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema