Verkehr Mehrere Tote bei Verkehrsunfällen in Niedersachsen Bei Verkehrsunfällen in Niedersachsen sind am Wochenende mehrere Menschen getötet und weitere verletzt worden. In Bissendorf (Landkreis Osnabrück) wurden drei Männer in der Nacht zum Samstag von einem Auto erfasst. Einer von ihnen - ein 38-Jähriger - starb noch am Unfallort, die anderen beiden wurden schwer verletzt. Nach Polizeiangaben hatten die Männer eine Feier verlassen und waren zu Fuß am Straßenrand entlang gelaufen. Ein 74 Jahre alter Autofahrer scherte nach einem Überholvorgang wieder auf die rechte Spur ein und erfasste die drei Fußgänger. Der Autofahrer blieb unverletzt, seine 78 Jahre alte Beifahrerin wurde mit einem gebrochenen Arm in ein Krankenhaus gebracht. Bei einem Unfall zwischen Achim und Verden kam ein 32 Jahre alter Autofahrer ums Leben. Aus bisher ungeklärter Ursache hatte er in der Nacht zum Samstag seinen Wagen plötzlich ruckartig in den Gegenverkehr gelenkt, wie die Polizei mitteilte. Dort stieß er mit einem Auto zusammen. Die fünf Insassen des anderen Wagens im Alter von 19 bis 23 Jahren wurden zum Teil schwer verletzt. Auf der Autobahn 2 bei Hannover wurde ein 51 Jahre alter Mann bei einem Unfall getötet. Er hatte auf dem Beifahrersitz gesessen, teilte die Feuerwehr mit. Die Fahrerin und ein 13 Jahre alter Mitfahrer wurden schwer verletzt. Demnach war der Wagen der Frau am Samstag auf das Heck eines anderen Autos geprallt. Der Pkw kam bei Hannover-Herrenhausen zum Stehen, ein nachfolgender Transporter fuhr in den Unfallwagen. Die beiden Insassen des Transporters kamen in eine Klinik, der 67 Jahre alte Fahrer des anderen Autos blieb unverletzt. Ein 63-Jähriger starb bei einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Autos in Papenburg (Kreis Emsland). Sechs weitere Menschen wurden bei dem Unfall am Samstagabend verletzt, zwei von ihnen schwer, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Demnach wollte ein 23-Jähriger mit seinem Auto nach links abbiegen und stieß dabei frontal mit einem entgegenkommenden Wagen zusammen. Bei einem Unfall im Landkreis Göttingen kam ein 18-Jähriger ums Leben. Der junge Mann saß auf dem Beifahrersitz. Der 22 Jahre alte Fahrer des Autos wurde lebensgefährlich verletzt, wie die Polizei mitteilte. Das Fahrzeug war am Samstag bei Nesselröden in einer Linkskurve aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Straße abgekommen, überfuhr einen Grünstreifen und prallte mit der Beifahrerseite gegen einen Baum. Mit seinem Auto gegen mehrere Bäume geprallt ist auch ein 20-Jähriger im Landkreis Rotenburg. Der junge Mann starb noch am Unfallort. Er war in der Nacht zum Samstag bei Haaßel in einer Rechtskurve von der Fahrbahn abgekommen. Die Unfallursache war zunächst unklar.
Anzeige Werbung
Verkehr

Mehrere Tote bei Verkehrsunfällen in Niedersachsen

© Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Bei Verkehrsunfällen in Niedersachsen sind am Wochenende mehrere Menschen getötet und weitere verletzt worden.

In Bissendorf (Landkreis Osnabrück) wurden drei Männer in der Nacht zum Samstag von einem Auto erfasst. Einer von ihnen - ein 38-Jähriger - starb noch am Unfallort, die anderen beiden wurden schwer verletzt. Nach Polizeiangaben hatten die Männer eine Feier verlassen und waren zu Fuß am Straßenrand entlang gelaufen. Ein 74 Jahre alter Autofahrer scherte nach einem Überholvorgang wieder auf die rechte Spur ein und erfasste die drei Fußgänger. Der Autofahrer blieb unverletzt, seine 78 Jahre alte Beifahrerin wurde mit einem gebrochenen Arm in ein Krankenhaus gebracht.

Bei einem Unfall zwischen Achim und Verden kam ein 32 Jahre alter Autofahrer ums Leben. Aus bisher ungeklärter Ursache hatte er in der Nacht zum Samstag seinen Wagen plötzlich ruckartig in den Gegenverkehr gelenkt, wie die Polizei mitteilte. Dort stieß er mit einem Auto zusammen. Die fünf Insassen des anderen Wagens im Alter von 19 bis 23 Jahren wurden zum Teil schwer verletzt.

Auf der Autobahn 2 bei Hannover wurde ein 51 Jahre alter Mann bei einem Unfall getötet. Er hatte auf dem Beifahrersitz gesessen, teilte die Feuerwehr mit. Die Fahrerin und ein 13 Jahre alter Mitfahrer wurden schwer verletzt. Demnach war der Wagen der Frau am Samstag auf das Heck eines anderen Autos geprallt. Der Pkw kam bei Hannover-Herrenhausen zum Stehen, ein nachfolgender Transporter fuhr in den Unfallwagen. Die beiden Insassen des Transporters kamen in eine Klinik, der 67 Jahre alte Fahrer des anderen Autos blieb unverletzt.

Ein 63-Jähriger starb bei einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Autos in Papenburg (Kreis Emsland). Sechs weitere Menschen wurden bei dem Unfall am Samstagabend verletzt, zwei von ihnen schwer, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Demnach wollte ein 23-Jähriger mit seinem Auto nach links abbiegen und stieß dabei frontal mit einem entgegenkommenden Wagen zusammen.

Bei einem Unfall im Landkreis Göttingen kam ein 18-Jähriger ums Leben. Der junge Mann saß auf dem Beifahrersitz. Der 22 Jahre alte Fahrer des Autos wurde lebensgefährlich verletzt, wie die Polizei mitteilte. Das Fahrzeug war am Samstag bei Nesselröden in einer Linkskurve aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Straße abgekommen, überfuhr einen Grünstreifen und prallte mit der Beifahrerseite gegen einen Baum.

Mit seinem Auto gegen mehrere Bäume geprallt ist auch ein 20-Jähriger im Landkreis Rotenburg. Der junge Mann starb noch am Unfallort. Er war in der Nacht zum Samstag bei Haaßel in einer Rechtskurve von der Fahrbahn abgekommen. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema