ABO
Landwirtschaft Landvolk-Präsident fordert mehr Flexibilität im Ackerbau In der Diskussion um eine Lockerung von Umweltregeln in der Landwirtschaft angesichts steigender Lebensmittelpreise fordert das Landvolk mehr Flexibilität bei der Nutzung der Äcker. Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) und die Agrarministerinnen und -Minister in den Ländern sollten ihr «Schwarz-Weiß-Denken» aufgeben, sagte der Präsident des Landvolks Niedersachsen, Holger Hennies, am Montag in Hannover. Viele Landwirte fördern seinen Angaben zufolge bereits seit Jahren die Biodiversität auf den Äckern. «Das will niemand aufgeben, nur um wenige Tonnen Getreide mehr zu ernten», sagte er. Maßnahmen wie die von 2023 an vorgeschriebene Pflichtbrache und das vom Bundesrat im vergangenen Jahr beschlossene Verbot, die Ackerbrache aktiv zu begrünen, dienten nicht der Förderung der Artenvielfalt, sondern führten dazu, dass auch hochertragreiche Böden aus der Nutzung genommen würden, kritisierte Hennies. Angesichts weltweit steigender Lebensmittelpreise und drohender Engpässe sollen nach Vorschlag der EU-Kommission Umweltregeln für Landwirte gelockert werden, um die Lebensmittelproduktion zu steigern. Konkret schlug die Behörde vor, für ein Jahr Ausnahmen für sogenannte Fruchtfolgeregeln und Stilllegungen von Ackerflächen zu gewähren.
Anzeige Werbung
Landwirtschaft

Landvolk-Präsident fordert mehr Flexibilität im Ackerbau

© Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild

In der Diskussion um eine Lockerung von Umweltregeln in der Landwirtschaft angesichts steigender Lebensmittelpreise fordert das Landvolk mehr Flexibilität bei der Nutzung der Äcker. Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) und die Agrarministerinnen und -Minister in den Ländern sollten ihr «Schwarz-Weiß-Denken» aufgeben, sagte der Präsident des Landvolks Niedersachsen, Holger Hennies, am Montag in Hannover. Viele Landwirte fördern seinen Angaben zufolge bereits seit Jahren die Biodiversität auf den Äckern. «Das will niemand aufgeben, nur um wenige Tonnen Getreide mehr zu ernten», sagte er.

Maßnahmen wie die von 2023 an vorgeschriebene Pflichtbrache und das vom Bundesrat im vergangenen Jahr beschlossene Verbot, die Ackerbrache aktiv zu begrünen, dienten nicht der Förderung der Artenvielfalt, sondern führten dazu, dass auch hochertragreiche Böden aus der Nutzung genommen würden, kritisierte Hennies.

Angesichts weltweit steigender Lebensmittelpreise und drohender Engpässe sollen nach Vorschlag der EU-Kommission Umweltregeln für Landwirte gelockert werden, um die Lebensmittelproduktion zu steigern. Konkret schlug die Behörde vor, für ein Jahr Ausnahmen für sogenannte Fruchtfolgeregeln und Stilllegungen von Ackerflächen zu gewähren.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema