ABO
Wahlen Landtagswahl: Wahlbeteiligung im Vergleich zu 2017 gesunken Bei der Landtagswahl in Niedersachsen haben weniger Wählerinnen und Wähler ihre Stimme abgegeben als 2017. Die Wahlbeteiligung lag bei 60,3 Prozent, wie am späten Sonntagabend aus dem im Internet veröffentlichten vorläufigen Ergebnis hervorging. Fünf Jahre zuvor hatte der Wert bei 63,1 Prozent gelegen - nach 59,4 Prozent im Jahr 2013. Welchen Anteil die Briefwähler an der Wahlbeteiligung ausmachten, ging aus dem vorläufigen Ergebnis nicht hervor. Der bisher höchste Wert waren 84,4 Prozent im Jahr 1974, der niedrigste wurde 2008 mit 57,1 Prozent festgestellt.
Anzeige Werbung
Wahlen

Landtagswahl: Wahlbeteiligung im Vergleich zu 2017 gesunken

Ein Wähler wirft in einem Wahllokal seinen Stimmzettel in die Wahlurne. © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Bei der Landtagswahl in Niedersachsen haben weniger Wählerinnen und Wähler ihre Stimme abgegeben als 2017. Die Wahlbeteiligung lag bei 60,3 Prozent, wie am späten Sonntagabend aus dem im Internet veröffentlichten vorläufigen Ergebnis hervorging. Fünf Jahre zuvor hatte der Wert bei 63,1 Prozent gelegen - nach 59,4 Prozent im Jahr 2013. Welchen Anteil die Briefwähler an der Wahlbeteiligung ausmachten, ging aus dem vorläufigen Ergebnis nicht hervor. Der bisher höchste Wert waren 84,4 Prozent im Jahr 1974, der niedrigste wurde 2008 mit 57,1 Prozent festgestellt.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema