ABO
Wassernotversorgung Land bringt Trinkwasser in Laatzener Stadtteil Weil im Laatzener Stadtteil Gleidingen bei Hannover das Trinkwasser wegen möglicher Verunreinigung ausfällt, unterstützt das Land die Wassernotversorgung. Das Niedersächsische Landesamt für Brand- und Katastrophenschutz (NLBK) stellt mehrere Tankauflieger von je 28 Kubikmetern Wasservolumen zur Verfügung, wie es in einer Mitteilung am Dienstag hieß. «Ausgerechnet bei annähernd tropischen Temperaturen können hunderte Menschen in Laatzen kein frisches Wasser trinken», sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD). Darum sei schnelle Hilfe geboten gewesen. Der Wasserversorger Enercity hatte am Sonntag davor gewarnt, das Trinkwasser zu verwenden. Betroffen seien rund 700 Wasseranschlüsse im nördlichen Gleidingen. Anwohner hätten einen fauligen Geruch des Wassers gemeldet, es gebe einen Fall von Hautreizung. Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt sei eine Nutzungsbeschränkung beschlossen worden. Ursache und Art der Verunreinigung standen zunächst nicht fest.
Anzeige Werbung
Wassernotversorgung

Land bringt Trinkwasser in Laatzener Stadtteil

Weil im Laatzener Stadtteil Gleidingen bei Hannover das Trinkwasser wegen möglicher Verunreinigung ausfällt, unterstützt das Land die Wassernotversorgung. Das Niedersächsische Landesamt für Brand- und Katastrophenschutz (NLBK) stellt mehrere Tankauflieger von je 28 Kubikmetern Wasservolumen zur Verfügung, wie es in einer Mitteilung am Dienstag hieß. «Ausgerechnet bei annähernd tropischen Temperaturen können hunderte Menschen in Laatzen kein frisches Wasser trinken», sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD). Darum sei schnelle Hilfe geboten gewesen.

Der Wasserversorger Enercity hatte am Sonntag davor gewarnt, das Trinkwasser zu verwenden. Betroffen seien rund 700 Wasseranschlüsse im nördlichen Gleidingen. Anwohner hätten einen fauligen Geruch des Wassers gemeldet, es gebe einen Fall von Hautreizung. Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt sei eine Nutzungsbeschränkung beschlossen worden. Ursache und Art der Verunreinigung standen zunächst nicht fest.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema