Festival Künstler zeigen Streetart auf Wilhelmshavener Asphalt Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause zeigen Künstlerinnen und Künstler in der Innenstadt von Wilhelmshaven wieder Straßenmalereien. An diesem Freitag beginnt das 10. «Internatonale StreetArt Festival» in der Jadestadt, wie die Wilhelmshaven Touristik und Freizeit GmbH mitteilte. Bis Sonntag werden rund 60 Malerinnen und Maler unter anderem aus Mexiko, Japan, Algerien, Pakistan, Italien und den Niederlanden erwartet, die Straßen in der Innenstadt in bunte Leinwände verwandeln. Als Höhepunkt anlässlich des 10. Jubiläums soll auf dem Valoisplatz ein überdimensionales 3D-Perspektivbild entstehen. Das mehr als 500 Quadratmeter große Bild soll einen Bezug zum Krieg in der Ukraine haben, wie Geschäftsführer Michael Diers sagte. Damit zeige das Festival auch eine politische Seite. Nach Angaben der Organisatoren ist die Veranstaltung eine der größten für Streetart in Deutschland. Besucher können den Straßenkünstlern über die Schulter schauen und die Entstehung von realen Darstellungen, anrührenden Szenen oder fantasievollen Motiven beobachten. Insgesamt sollen fast 40 Bilder rund um die Marktstraße entstehen - zwei Motive sollen auf Holzpaletten in der Einkaufspassage zu sehen sein. Ein Teil der Straßenmaler treten mit ihren Bildern in einem Wettbewerb gegeneinander an. Am Ende soll das Publikum die entstandenen Meisterwerke in den Kategorien «Kopisten», «Freie Künstler» und «3D Künstler» bewerten. Beim «Künstlerpreis» haben die Malerinnen und Maler selbst eine Stimme.
Festival

Künstler zeigen Streetart auf Wilhelmshavener Asphalt

© Mohssen Assanimoghaddam/dpa/Archivbild

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause zeigen Künstlerinnen und Künstler in der Innenstadt von Wilhelmshaven wieder Straßenmalereien. An diesem Freitag beginnt das 10. «Internatonale StreetArt Festival» in der Jadestadt, wie die Wilhelmshaven Touristik und Freizeit GmbH mitteilte. Bis Sonntag werden rund 60 Malerinnen und Maler unter anderem aus Mexiko, Japan, Algerien, Pakistan, Italien und den Niederlanden erwartet, die Straßen in der Innenstadt in bunte Leinwände verwandeln.

Als Höhepunkt anlässlich des 10. Jubiläums soll auf dem Valoisplatz ein überdimensionales 3D-Perspektivbild entstehen. Das mehr als 500 Quadratmeter große Bild soll einen Bezug zum Krieg in der Ukraine haben, wie Geschäftsführer Michael Diers sagte. Damit zeige das Festival auch eine politische Seite. Nach Angaben der Organisatoren ist die Veranstaltung eine der größten für Streetart in Deutschland.

Besucher können den Straßenkünstlern über die Schulter schauen und die Entstehung von realen Darstellungen, anrührenden Szenen oder fantasievollen Motiven beobachten. Insgesamt sollen fast 40 Bilder rund um die Marktstraße entstehen - zwei Motive sollen auf Holzpaletten in der Einkaufspassage zu sehen sein.

Ein Teil der Straßenmaler treten mit ihren Bildern in einem Wettbewerb gegeneinander an. Am Ende soll das Publikum die entstandenen Meisterwerke in den Kategorien «Kopisten», «Freie Künstler» und «3D Künstler» bewerten. Beim «Künstlerpreis» haben die Malerinnen und Maler selbst eine Stimme.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema