ABO
Saatguthersteller KWS Saat übertrifft Wachstumsziel Der Saatguthersteller KWS Saat ist dank gestiegener Verkäufe in den USA, Brasilien und Europa sowie wegen des schwachen Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr stärker gewachsen als in Aussicht gestellt. Der Umsatz legte in den zwölf Monaten bis Ende Juni um rund 17 Prozent auf etwa 1,54 Milliarden Euro zu, wie das Pflanzenzüchtungs- und Biotechnologie-Unternehmen am Donnerstag auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Davon blieben rund zehn Prozent als Ergebnis vor Zinsen und Steuern hängen, womit sich ein operativer Gewinn von etwa 154 Millionen Euro ergibt, nach 137 Millionen vor einem Jahr. Der Nettogewinn dürfte im vergangenen Geschäftsjahr wegen eines erwarteten Rückgangs des Finanzergebnisses voraussichtlich auf Vorjahresniveau von 110,6 Millionen Euro liegen, hieß es weiter. In Anbetracht der aktuellen Entwicklungen an den globalen Agrarmärkten gehe KWS derzeit von anhaltendem Wachstum im neuen Geschäftsjahr aus. Erst im Mai hatte das zu den weltweit führenden Branchenfirmen gehörende Unternehmen die Prognose für das Umsatzwachstum auch wegen einer überraschend gut verlaufenden Saatsaison in der Ukraine auf rund 10 Prozent angehoben - nachdem der Ausblick kurz nach Kriegsbeginn zunächst gesenkt worden war. Als Gewinn vor Zinsen und Steuern sollten vom Umsatz 8 bis 9 Prozent hängen bleiben.
Anzeige Werbung
Saatguthersteller

KWS Saat übertrifft Wachstumsziel

© Swen Pförtner/dpa/Archivbild

Der Saatguthersteller KWS Saat ist dank gestiegener Verkäufe in den USA, Brasilien und Europa sowie wegen des schwachen Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr stärker gewachsen als in Aussicht gestellt. Der Umsatz legte in den zwölf Monaten bis Ende Juni um rund 17 Prozent auf etwa 1,54 Milliarden Euro zu, wie das Pflanzenzüchtungs- und Biotechnologie-Unternehmen am Donnerstag auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Davon blieben rund zehn Prozent als Ergebnis vor Zinsen und Steuern hängen, womit sich ein operativer Gewinn von etwa 154 Millionen Euro ergibt, nach 137 Millionen vor einem Jahr.

Der Nettogewinn dürfte im vergangenen Geschäftsjahr wegen eines erwarteten Rückgangs des Finanzergebnisses voraussichtlich auf Vorjahresniveau von 110,6 Millionen Euro liegen, hieß es weiter. In Anbetracht der aktuellen Entwicklungen an den globalen Agrarmärkten gehe KWS derzeit von anhaltendem Wachstum im neuen Geschäftsjahr aus.

Erst im Mai hatte das zu den weltweit führenden Branchenfirmen gehörende Unternehmen die Prognose für das Umsatzwachstum auch wegen einer überraschend gut verlaufenden Saatsaison in der Ukraine auf rund 10 Prozent angehoben - nachdem der Ausblick kurz nach Kriegsbeginn zunächst gesenkt worden war. Als Gewinn vor Zinsen und Steuern sollten vom Umsatz 8 bis 9 Prozent hängen bleiben.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema