Landtag Grünen-Kandidatin: «Atomkraft birgt unfassbare Risiken» Die niedersächsische Grünen-Politikerin Julia Willie Hamburg hat das Festhalten an der Abschaltung des Kernkraftwerks Emsland Ende dieses Jahres verteidigt. «Atomkraft birgt unfassbare Risiken», sagte die Grünen-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» (HAZ). Man müsse den Nutzen der Kernenergie in der derzeitigen Situation die Risiken gegenüberstellen. «Der Stresstest hat gezeigt, dass die Atomkraft einen verschwindend geringen Beitrag leistet, um diese Krise zu lösen», sagte Hamburg. «Dazu kommen die extremen Kosten der ungeklärten Endlagerfrage.» In Niedersachsen wird am 9. Oktober ein neuer Landtag gewählt. Unter anderem hatte der CDU-Bundesvorsitzende Friedrich Merz die geplante Stilllegung des AKW Emsland im niedersächsischen Lingen kritisiert. Nach seiner Einschätzung wurden die Grünen in der Ampel in Berlin «ganz offensichtlich von den Grünen in Niedersachsen unter Druck gesetzt worden, das Kernkraftwerk Emsland gegen alle Vernunft abzuschalten», hatte Merz kürzlich der «Neuen Osnabrücker Zeitung» gesagt. Zwei Kernkraftwerke in Süddeutschland bleiben nach den Plänen von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) dagegen als Notreserve bestehen. Dazu sagte Hamburg: «Der Unterschied von Lingen zu den beiden Atomkraftwerken in Süddeutschland ist, dass wir in Niedersachsen Strom aus erneuerbaren Energien haben.» Windräder würden regelmäßig abgeschaltet, weil das Atomkraftwerk durchlaufen müsse. Außerdem würden die Meiler in Bayern und Baden-Württemberg auch nur dann weiter Strom produzieren, wenn eine Extremsituation im Winter eintreten sollte.
Anzeige Werbung
Landtag

Grünen-Kandidatin: «Atomkraft birgt unfassbare Risiken»

© Moritz Frankenberg/dpa/Archivbild

Die niedersächsische Grünen-Politikerin Julia Willie Hamburg hat das Festhalten an der Abschaltung des Kernkraftwerks Emsland Ende dieses Jahres verteidigt. «Atomkraft birgt unfassbare Risiken», sagte die Grünen-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» (HAZ). Man müsse den Nutzen der Kernenergie in der derzeitigen Situation die Risiken gegenüberstellen. «Der Stresstest hat gezeigt, dass die Atomkraft einen verschwindend geringen Beitrag leistet, um diese Krise zu lösen», sagte Hamburg. «Dazu kommen die extremen Kosten der ungeklärten Endlagerfrage.» In Niedersachsen wird am 9. Oktober ein neuer Landtag gewählt.

Unter anderem hatte der CDU-Bundesvorsitzende Friedrich Merz die geplante Stilllegung des AKW Emsland im niedersächsischen Lingen kritisiert. Nach seiner Einschätzung wurden die Grünen in der Ampel in Berlin «ganz offensichtlich von den Grünen in Niedersachsen unter Druck gesetzt worden, das Kernkraftwerk Emsland gegen alle Vernunft abzuschalten», hatte Merz kürzlich der «Neuen Osnabrücker Zeitung» gesagt. Zwei Kernkraftwerke in Süddeutschland bleiben nach den Plänen von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) dagegen als Notreserve bestehen.

Dazu sagte Hamburg: «Der Unterschied von Lingen zu den beiden Atomkraftwerken in Süddeutschland ist, dass wir in Niedersachsen Strom aus erneuerbaren Energien haben.» Windräder würden regelmäßig abgeschaltet, weil das Atomkraftwerk durchlaufen müsse. Außerdem würden die Meiler in Bayern und Baden-Württemberg auch nur dann weiter Strom produzieren, wenn eine Extremsituation im Winter eintreten sollte.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema