Braunschweig Geldautomaten-Sprengung: Verdächtige fliehen mit Tempo 250 Erneut haben Geldautomaten-Sprenger in Niedersachsen zugeschlagen, diesmal in Braunschweig. In der Nacht zu Dienstag wurde ein Gerät in einem Geldautomaten-Häuschen in der Nähe eines Lebensmittelmarktes im Stadtteil Mascherode in die Luft gejagt. Wie eine Polizeisprecherin sagte, nahm die Polizei die Verfolgung des Fahrzeugs der mutmaßlichen Täter auf. Jedoch habe der Wagen auf der Autobahn 36 nicht gestoppt werden können. Er war der Sprecherin zufolge mit 250 km/h unterwegs. Ob Bargeld entwendet wurde, wird derzeit am Tatort ermittelt. Das von einem Geldinstitut betriebene Gebäude ist erheblich beschädigt. Verletzt wurde nach derzeitigem Kenntnisstand niemand. Anwohner waren von dem lauten Knall wach geworden und wählten sofort den Notruf. Bereits im Juli waren allein in Niedersachsen in den Landkreisen Peine, Verden und Hildesheim Geldautomaten gesprengt worden.
Anzeige Werbung
Braunschweig

Geldautomaten-Sprengung: Verdächtige fliehen mit Tempo 250

© Patrick Pleul/zb/dpa

Erneut haben Geldautomaten-Sprenger in Niedersachsen zugeschlagen, diesmal in Braunschweig. In der Nacht zu Dienstag wurde ein Gerät in einem Geldautomaten-Häuschen in der Nähe eines Lebensmittelmarktes im Stadtteil Mascherode in die Luft gejagt. Wie eine Polizeisprecherin sagte, nahm die Polizei die Verfolgung des Fahrzeugs der mutmaßlichen Täter auf. Jedoch habe der Wagen auf der Autobahn 36 nicht gestoppt werden können. Er war der Sprecherin zufolge mit 250 km/h unterwegs. Ob Bargeld entwendet wurde, wird derzeit am Tatort ermittelt. Das von einem Geldinstitut betriebene Gebäude ist erheblich beschädigt. Verletzt wurde nach derzeitigem Kenntnisstand niemand.

Anwohner waren von dem lauten Knall wach geworden und wählten sofort den Notruf. Bereits im Juli waren allein in Niedersachsen in den Landkreisen Peine, Verden und Hildesheim Geldautomaten gesprengt worden.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema