Aurich Frau tot in Mehrfamilienhaus gefunden: Gewaltverdacht Nach dem Fund einer toten Frau in der Wohnung eines Mehrparteienhauses im ostfriesischen Aurich ermittelt die Polizei wegen des Verdachts auf ein Gewaltverbrechen. Ein Mann wurde vor Ort festgenommen. Eine Tatbeteiligung werde geprüft, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag gemeinsam mit. Die Ermittlerinnen und Ermittler gehen demnach davon aus, dass die 20-Jährige gewaltsam ums Leben kam. Die genauen Umstände seien Teil der Ermittlungen, hieß es. Einsatzkräfte waren am Montagmorgen zu dem Haus ausgerückt. Angaben dazu, wer die Beamten alarmierte und wer die Frau fand, machte eine Polizeisprecherin auf Anfrage nicht. Ein Notarzt stellte vor Ort den Tod der 20-Jährigen fest. Der Leichnam soll nun obduziert werden. Am Tatort sicherte die Polizei Spuren. Einsatzkräfte sperrten zudem den Bereich um das Mehrparteienhaus ab und stellten Sichtschutzzäune auf. Zwischenzeitlich hätten sich viele Angehörige der Toten dort versammelt und die Polizeiarbeit behindert, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Eine Frau kollabierte und wurde vom Rettungsdienst versorgt.
Anzeige Werbung
Aurich

Frau tot in Mehrfamilienhaus gefunden: Gewaltverdacht

© Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Nach dem Fund einer toten Frau in der Wohnung eines Mehrparteienhauses im ostfriesischen Aurich ermittelt die Polizei wegen des Verdachts auf ein Gewaltverbrechen. Ein Mann wurde vor Ort festgenommen. Eine Tatbeteiligung werde geprüft, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag gemeinsam mit. Die Ermittlerinnen und Ermittler gehen demnach davon aus, dass die 20-Jährige gewaltsam ums Leben kam. Die genauen Umstände seien Teil der Ermittlungen, hieß es.

Einsatzkräfte waren am Montagmorgen zu dem Haus ausgerückt. Angaben dazu, wer die Beamten alarmierte und wer die Frau fand, machte eine Polizeisprecherin auf Anfrage nicht. Ein Notarzt stellte vor Ort den Tod der 20-Jährigen fest. Der Leichnam soll nun obduziert werden. Am Tatort sicherte die Polizei Spuren.

Einsatzkräfte sperrten zudem den Bereich um das Mehrparteienhaus ab und stellten Sichtschutzzäune auf. Zwischenzeitlich hätten sich viele Angehörige der Toten dort versammelt und die Polizeiarbeit behindert, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Eine Frau kollabierte und wurde vom Rettungsdienst versorgt.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema