Ritterhude Falsche Polizeibeamte erbeuten sechsstellige Beträge Erneut ist es Kriminellen gelungen, ältere Menschen am Telefon zu täuschen und hohe Summen an Bargeld und teurem Schmuck zu ergaunern. Zwei Ritterhuder Bürger fielen auf eine bundesweite Betrugsmasche herein, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Ein 81-Jähriger glaubte einem falschen Polizeibeamten, der ihm von einem angeblich korrupten Bankmitarbeiter berichtete und von Diebstählen aus Bankschließfächern sprach. Dabei trat der Anrufer derart überzeugend auf, dass das Opfer einem angeblichen Kollegen des falschen Polizisten einen sechsstelligen Bargeldbetrag übergab. Ebenfalls am vergangenen Donnerstag meldete sich eine weinende Frauenstimme bei einer 71-Jährigen, die sich als Tochter ausgab und von der Beteiligung an einem tödlich verlaufenen Verkehrsunfall und einer Festnahme berichtete. Ein angeblicher Polizist meldete sich kurz am Telefon und bestätigte, dass die Frau für ihre Freilassung eine Kaution hinterlegen müsse. Die Rentnerin übergab daraufhin in Bremen Schmuck- und Wertgegenstände in ebenfalls sechsstelliger Höhe. Ob es sich in beiden Fällen um dieselben Täter gehandelt hat, wird von der Polizei geprüft. Die Ermittler hoffen auch auf Zeugen, die die Übergabesituationen beobachtet haben.
Ritterhude

Falsche Polizeibeamte erbeuten sechsstellige Beträge

Erneut ist es Kriminellen gelungen, ältere Menschen am Telefon zu täuschen und hohe Summen an Bargeld und teurem Schmuck zu ergaunern. Zwei Ritterhuder Bürger fielen auf eine bundesweite Betrugsmasche herein, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Ein 81-Jähriger glaubte einem falschen Polizeibeamten, der ihm von einem angeblich korrupten Bankmitarbeiter berichtete und von Diebstählen aus Bankschließfächern sprach. Dabei trat der Anrufer derart überzeugend auf, dass das Opfer einem angeblichen Kollegen des falschen Polizisten einen sechsstelligen Bargeldbetrag übergab.

Ebenfalls am vergangenen Donnerstag meldete sich eine weinende Frauenstimme bei einer 71-Jährigen, die sich als Tochter ausgab und von der Beteiligung an einem tödlich verlaufenen Verkehrsunfall und einer Festnahme berichtete. Ein angeblicher Polizist meldete sich kurz am Telefon und bestätigte, dass die Frau für ihre Freilassung eine Kaution hinterlegen müsse. Die Rentnerin übergab daraufhin in Bremen Schmuck- und Wertgegenstände in ebenfalls sechsstelliger Höhe.

Ob es sich in beiden Fällen um dieselben Täter gehandelt hat, wird von der Polizei geprüft. Die Ermittler hoffen auch auf Zeugen, die die Übergabesituationen beobachtet haben.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema