Kriminalität Großer Schaden nach Geldautomatensprengung in Bank-Filiale Die Serie der Geldautomatensprengungen reißt nicht ab: Unbekannte haben in der Nacht zu Dienstag ein Gerät im Vorraum eines Geldinstituts in Gadenstedt (Landkreis Peine) gesprengt. Es sei ein erheblicher Gebäudeschaden entstanden, sagte ein Polizeisprecher. Nach Polizeiangaben wurde aber kein Geld erbeutet. Die Polizei bittet Zeugen, die verdächtige Personen in der Nähe von Bankfilialen oder Geldautomaten beobachten, umgehend den Notruf 110 zu informieren. Gegen 2.25 Uhr hatte eine Zeugin drei Personen vor der Bank-Filiale in dem Ortsteil von Ilsede beobachtet. Eine von ihnen saß in einem dunklen, hochmotorisierten Auto. Dessen Nummernschild war zuvor gestohlen worden, wie sich später herausstellte. Dem Sprecher zufolge gab es kurz nach Beobachtung der Personen zwei Detonationen. Die Täter seien mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Autobahn 2 geflohen. Bei den Löscharbeiten habe ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr eine Rauchgasvergiftung erlitten. Die verletzte Person sei vor Ort in einem Rettungswagen behandelt worden. In diesem Monat waren bereits Geldautomaten im Landkreis Verden und im Landkreis Hildesheim gesprengt worden. Bereits im Juni gab es eine Reihe von ähnlichen Taten an unterschiedlichen Orten in Niedersachsen.
Anzeige Werbung
Kriminalität

Großer Schaden nach Geldautomatensprengung in Bank-Filiale

Die Serie der Geldautomatensprengungen reißt nicht ab: Unbekannte haben in der Nacht zu Dienstag ein Gerät im Vorraum eines Geldinstituts in Gadenstedt (Landkreis Peine) gesprengt. Es sei ein erheblicher Gebäudeschaden entstanden, sagte ein Polizeisprecher. Nach Polizeiangaben wurde aber kein Geld erbeutet. Die Polizei bittet Zeugen, die verdächtige Personen in der Nähe von Bankfilialen oder Geldautomaten beobachten, umgehend den Notruf 110 zu informieren.

Gegen 2.25 Uhr hatte eine Zeugin drei Personen vor der Bank-Filiale in dem Ortsteil von Ilsede beobachtet. Eine von ihnen saß in einem dunklen, hochmotorisierten Auto. Dessen Nummernschild war zuvor gestohlen worden, wie sich später herausstellte.

Dem Sprecher zufolge gab es kurz nach Beobachtung der Personen zwei Detonationen. Die Täter seien mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Autobahn 2 geflohen. Bei den Löscharbeiten habe ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr eine Rauchgasvergiftung erlitten. Die verletzte Person sei vor Ort in einem Rettungswagen behandelt worden.

In diesem Monat waren bereits Geldautomaten im Landkreis Verden und im Landkreis Hildesheim gesprengt worden. Bereits im Juni gab es eine Reihe von ähnlichen Taten an unterschiedlichen Orten in Niedersachsen.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema