Niedersachsen-Derby 1:0 in der Nachspielzeit: Braunschweig gewinnt Derby Eintracht Braunschweig hat in letzter Minute das Niedersachsen-Derby der 2. Fußball-Bundesliga gewonnen. Durch ein Tor von Jannis Nikolaou in der Nachspielzeit besiegte der Abstiegskandidat den niedersächsischen Erzrivalen Hannover 96 verdient mit 1:0 (0:0). Vor 20 995 Zuschauern vergaben die Braunschweiger schon vorher mehrere klare Chancen. Die schwachen 96er bleiben durch diese Niederlagen im neuen Jahr sieglos. Das brisante Hochsicherheitsduell wurde von einem Großaufgebot der Polizei abgesichert, das beide Fangruppen strikt voneinander trennte. Trotzdem musste das Spiel in der 8. und 40. Minute jeweils für anderthalb Minuten unterbrochen werden, weil zunächst aus dem Hannoveraner und später dem Braunschweiger Block Leuchtraketen auf das Spielfeld geworfen wurden. Vor 20.995 Zuschauern war die Eintracht zu Beginn die deutlich nervösere Mannschaft. Hannover machte aus seiner spielerischen Überlegenheit aber nichts. So wurde Braunschweig von Minute zu Minute sicherer und hätte vor der Pause eigentlich in Führung gehen müssen. Doch einmal klärte Hannovers Sei Muroya kurz vor der Linie, nachdem Lion Lauberbach den Torwart Ron-Robert Zieler bereits umspielt hatte (26.). Zehn Minuten später setzte Anthony Ujah einen spektakulären Seitfallzieher nur an den Pfosten (36.). Auch in der zweiten Halbzeit war Braunschweig klar besser und zielstrebiger. In der 56. Minute traf Anton Donkor nur den Pfosten. Kurz darauf parierte Zieler einen Kopfball aus kurzer Distanz von Ujah (60.). Das Siegtor fiel spät, aber verdient.
Niedersachsen-Derby

1:0 in der Nachspielzeit: Braunschweig gewinnt Derby

Braunschweigs Anthony Ujah jubelt nach dem Tor zum 1:0. © Swen Pförtner/dpa
Anzeige Werbung

Eintracht Braunschweig hat in letzter Minute das Niedersachsen-Derby der 2. Fußball-Bundesliga gewonnen. Durch ein Tor von Jannis Nikolaou in der Nachspielzeit besiegte der Abstiegskandidat den niedersächsischen Erzrivalen Hannover 96 verdient mit 1:0 (0:0). Vor 20 995 Zuschauern vergaben die Braunschweiger schon vorher mehrere klare Chancen. Die schwachen 96er bleiben durch diese Niederlagen im neuen Jahr sieglos.

Das brisante Hochsicherheitsduell wurde von einem Großaufgebot der Polizei abgesichert, das beide Fangruppen strikt voneinander trennte. Trotzdem musste das Spiel in der 8. und 40. Minute jeweils für anderthalb Minuten unterbrochen werden, weil zunächst aus dem Hannoveraner und später dem Braunschweiger Block Leuchtraketen auf das Spielfeld geworfen wurden.


Links
Das Mindener Tageblatt ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Vor 20.995 Zuschauern war die Eintracht zu Beginn die deutlich nervösere Mannschaft. Hannover machte aus seiner spielerischen Überlegenheit aber nichts. So wurde Braunschweig von Minute zu Minute sicherer und hätte vor der Pause eigentlich in Führung gehen müssen. Doch einmal klärte Hannovers Sei Muroya kurz vor der Linie, nachdem Lion Lauberbach den Torwart Ron-Robert Zieler bereits umspielt hatte (26.). Zehn Minuten später setzte Anthony Ujah einen spektakulären Seitfallzieher nur an den Pfosten (36.).

Auch in der zweiten Halbzeit war Braunschweig klar besser und zielstrebiger. In der 56. Minute traf Anton Donkor nur den Pfosten. Kurz darauf parierte Zieler einen Kopfball aus kurzer Distanz von Ujah (60.). Das Siegtor fiel spät, aber verdient.

Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema