Zwei Unfälle auf der B65: Straße voll gesperrt Bückeburg (mt/nik). Auf der B65 in Bückeburg hat es am Donnerstagnachmittag gleich zwei Mal hintereinander gekracht. Zwischenzeitlich sperrte die Polizei die Bundesstraße in Richtung Bückeburg ab der Auffahrt zu B482, um einen größeren Rückstau zu verhindern. Die Straße wurde gegen 15.30 Uhr wieder freigegeben. Der erste Unfall passierte laut Mitteilung der Polizei gegen 11 Uhr. Eine 27-jährige aus Lauenhagen war mit ihrem BMW Mini auf der Überholspur unterwegs und rutschte auf den unbefestigten Grünstreifen. Anschließend schleuderte sie in die Mittelleitplanke, prallte ab und kam schließlich auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Die Fahrerin wurde durch den Aufprall verletzt und ins Klinikum gebracht. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Der Verkehr wurde von der Polizei an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Im Rückstau kam es dann zum Folgeunfall. Gegen 12.10 Uhr fuhr ein 22-Jähriger aus Hessisch Oldendorf auf einen langsam vorausfahrenden Renault eines 42-jährigen Mindeners auf, der sich etwa 300 Meter vor der Unfallstelle in den Rückstau einordnete. Der Renault kam daraufhin ins Schleudern und blieb quer zur Fahrbahn stehen. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Durch die Sperrungen entstand ein Rückstau bis hinter die Landesgrenze nach NRW auf einer Länge von etwa vier Kilometern. Polizeibeamte aus Minden leiteten den Verkehr in Richtung Bückeburg über die Bundesstraße 482 ab.

Zwei Unfälle auf der B65: Straße voll gesperrt

© Polizei Nienburg/Schaumburg

Bückeburg (mt/nik). Auf der B65 in Bückeburg hat es am Donnerstagnachmittag gleich zwei Mal hintereinander gekracht. Zwischenzeitlich sperrte die Polizei die Bundesstraße in Richtung Bückeburg ab der Auffahrt zu B482, um einen größeren Rückstau zu verhindern. Die Straße wurde gegen 15.30 Uhr wieder freigegeben.

Der erste Unfall passierte laut Mitteilung der Polizei gegen 11 Uhr. Eine 27-jährige aus Lauenhagen war mit ihrem BMW Mini auf der Überholspur unterwegs und rutschte auf den unbefestigten Grünstreifen. Anschließend schleuderte sie in die Mittelleitplanke, prallte ab und kam schließlich auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Die Fahrerin wurde durch den Aufprall verletzt und ins Klinikum gebracht. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

- © Polizei Nienburg/Schaumburg
© Polizei Nienburg/Schaumburg

Der Verkehr wurde von der Polizei an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Im Rückstau kam es dann zum Folgeunfall. Gegen 12.10 Uhr fuhr ein 22-Jähriger aus Hessisch Oldendorf auf einen langsam vorausfahrenden Renault eines 42-jährigen Mindeners auf, der sich etwa 300 Meter vor der Unfallstelle in den Rückstau einordnete. Der Renault kam daraufhin ins Schleudern und blieb quer zur Fahrbahn stehen. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Durch die Sperrungen entstand ein Rückstau bis hinter die Landesgrenze nach NRW auf einer Länge von etwa vier Kilometern. Polizeibeamte aus Minden leiteten den Verkehr in Richtung Bückeburg über die Bundesstraße 482 ab.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales