Viele offene Fragen nach bewaffnetem Überfall auf Tattoo-Studio in Privatwohnung Bad Oeynhausen (mt/lm). Zwei unbekannte Männer haben ein Tattoo-Studio in einer Privatwohnung in Bad Oeynhausen am späten Montagnachmittag überfallen und einen 40-jährigen Tätowierer sowie dessen Kunden dabei mit Pistolen bedroht. Wie die Polizei mitteilt, gelang den Tätern die Flucht. Auffällig: auch der Kunde hatte vor dem Eintreffen der Polizei den Tatort verlassen und konnte zu dem Überfall nicht mehr befragt werden.Nach Angaben der Polizei sind die zwei bewaffneten Männer gegen 17.40 Uhr in ein in einer Sackgasse befindlichen Mehrfamilienhaus in der Silcherstraße eingedrungen und haben den 40-jährigen Wohnungsinhaber und einen Kunden bedroht. Die Unbekannten erbeuteten mehrere Tausend Euro, eine Handvoll Tätowiermaschinen, diverse Dosen mit Tinte sowie zwei Handys. Ein Nachbar hatte die Polizei alarmiert, da ihm die beiden Männer aufgefallen waren. Die Täter flüchteten erst zu Fuß. Die Polizei vermutet jedoch, dass das Duo seine Flucht später mit einem Fahrzeug, das in der Nähe abgestellt wurde, fortgesetzt habe. Der Kunde habe noch vor dem Eintreffen der Polizei die Wohnung verlassen und konnte somit nicht von den Einsatzkräften befragt werden. Die Ermittlungen der Beamten zum Ablauf des Geschehens gestalteten sich schwierig, da der 40-Jährige nur bedingt Deutsch spricht. Dies habe laut Polizei-Pressesprecher Ralf Steinmeyer auch eine zeitnahe Fahndung nach den Tätern verzögert, da zunächst nicht klar war, was in der Wohnung überhaupt geschehen ist.Der Nachbar beschrieb den Beamten die beiden Täter mit circa 1,90 Meter als gleichgroß. Das Opfer sprach bei seiner Vernehmung hingegen von einem „größeren“ und einem „kleineren“ Mann. Mindestens einer der Täter soll einen Vollbart gehabt haben. Außerdem hatten sie zwei große dunkle Reisetaschen dabei.Zeugen, die diese Personen vor oder nach der Tat, insbesondere in Verbindung mit einem Fahrzeug aufgefallen sind, werden gebeten sich telefonisch unter (0571) 88660 bei den Ermittlern zu melden.
Anzeige Werbung

Viele offene Fragen nach bewaffnetem Überfall auf Tattoo-Studio in Privatwohnung

Ein unbekanntes Täter-Duo hat am späten Montagnachmittag ein privates Tattoo-Studio in Bad Oeynhausen überfallen. Symbolfoto: © IMAGO/Addictive Stock

Bad Oeynhausen (mt/lm). Zwei unbekannte Männer haben ein Tattoo-Studio in einer Privatwohnung in Bad Oeynhausen am späten Montagnachmittag überfallen und einen 40-jährigen Tätowierer sowie dessen Kunden dabei mit Pistolen bedroht. Wie die Polizei mitteilt, gelang den Tätern die Flucht. Auffällig: auch der Kunde hatte vor dem Eintreffen der Polizei den Tatort verlassen und konnte zu dem Überfall nicht mehr befragt werden.

Nach Angaben der Polizei sind die zwei bewaffneten Männer gegen 17.40 Uhr in ein in einer Sackgasse befindlichen Mehrfamilienhaus in der Silcherstraße eingedrungen und haben den 40-jährigen Wohnungsinhaber und einen Kunden bedroht. Die Unbekannten erbeuteten mehrere Tausend Euro, eine Handvoll Tätowiermaschinen, diverse Dosen mit Tinte sowie zwei Handys.

Ein Nachbar hatte die Polizei alarmiert, da ihm die beiden Männer aufgefallen waren. Die Täter flüchteten erst zu Fuß. Die Polizei vermutet jedoch, dass das Duo seine Flucht später mit einem Fahrzeug, das in der Nähe abgestellt wurde, fortgesetzt habe. Der Kunde habe noch vor dem Eintreffen der Polizei die Wohnung verlassen und konnte somit nicht von den Einsatzkräften befragt werden. Die Ermittlungen der Beamten zum Ablauf des Geschehens gestalteten sich schwierig, da der 40-Jährige nur bedingt Deutsch spricht. Dies habe laut Polizei-Pressesprecher Ralf Steinmeyer auch eine zeitnahe Fahndung nach den Tätern verzögert, da zunächst nicht klar war, was in der Wohnung überhaupt geschehen ist.

Der Nachbar beschrieb den Beamten die beiden Täter mit circa 1,90 Meter als gleichgroß. Das Opfer sprach bei seiner Vernehmung hingegen von einem „größeren“ und einem „kleineren“ Mann. Mindestens einer der Täter soll einen Vollbart gehabt haben. Außerdem hatten sie zwei große dunkle Reisetaschen dabei.

Zeugen, die diese Personen vor oder nach der Tat, insbesondere in Verbindung mit einem Fahrzeug aufgefallen sind, werden gebeten sich telefonisch unter (0571) 88660 bei den Ermittlern zu melden.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema