Verschärfte Regeln für Espelkamp: Bürgermeister appelliert an Bürger, Kontakte zu minimieren Sandra Spieker Espelkamp (nw). Angesichts der hohen Corona-Zahlen – gestern waren es 185 Infizierte – wendet sich Bürgermeister Henning Vieker jetzt ebenso wie jüngst Preußisch Oldendorfs Verwaltungschef Marko Steiner mit einem Appell an die Bürger der Stadt: „Die Corona-Pandemie trifft unser Land hart. Ganz besonders hart trifft sie leider unsere Stadt“, sagt er. Die Zahl der Infizierten verharre in Espelkamp auf einem „unerträglich hohen Niveau.“ Daher wende er sich noch einmal an die Bürger, „denn wir können die Krise nur gemeinsam meistern“, so Vieker. Das Infektionsgeschehen lasse sich nur bremsen, wenn alle die geltenden Kontaktbeschränkungen ernst nehmen und streng einhalten.„Mein Appell lautet: Minimieren Sie jeglichen Kontakt zu Personen außerhalb Ihres eigenen Haushaltes. Verzichten Sie auf private Besuche auch bei engen Freunden und Verwandten und verschieben Sie alle Termine, die nicht wirklich notwendig sind“, so Vieker. Vom 1. Dezember an gilt die Regel, dass private Zusammenkünfte mit Personen aus einem weiteren Haushalt auf maximal insgesamt fünf Personen zu beschränken sind (Kinder bis 14 Jahre ausgenommen). „Beherzigen Sie das bitte schon jetzt“, mahnt Vieker. Die verschärften Corona-Regelungen in Espelkamp werden sie bereits am Samstag, 28. November, eingeführt. Kontaktpersonen der Kategorie II, also solche, die keine Quarantäneverfügung erhalten haben, sowie Menschen mit Symptomen sollten sich ganz besondere Zurückhaltung auferlegen. Das gelte insbesondere auch für Menschen mit Corona-typischen Symptomen. Weitere Maßnahmen wegen der besonderen Infektionslage in Espelkamp seien mit dem Kreis abgestimmt und gelten schon ab Samstag, 28. November. Seine dringenden Bitten an Gewerbebetriebe und Unternehmen würden in dieselbe Richtung gehen. Auch hier gelte es derzeit, durch organisatorische Maßnahmen Arbeitskontakte nach Möglichkeit zu minimieren und auf Fortbildungen oder persönliche Besprechungen zu verzichten, wenn diese nicht dringend erforderlich seien. Arbeitgeber würden ihre Beschäftigten schützen, indem sie darauf achteten, dass alle in Innenräumen und Gemeinschaftsbüros einen Mund-Nasenschutz tragen. „Das gilt auch für die An- und Abfahrt in Fahrgemeinschaften, egal ob beruflich oder privat“, so Vieker. Manche Unternehmen böten ihren Mitarbeitenden auch kostenlose Corona-Tests an. „Ich kann nur empfehlen, diese Angebote unbedingt wahrzunehmen.“ Sein Appell endet mit einem Wunsch: „Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, es liegen noch schwere Wochen vor uns, Wochen die allen viel abverlangen werden und die mit viel Verzicht verbunden sind. Ich wünsche uns allen von Herzen die dafür erforderliche Kraft. Denn je vorsichtiger und umsichtiger wir jetzt handeln, desto schneller werden wir wieder bessere Zeiten erleben“.

Verschärfte Regeln für Espelkamp: Bürgermeister appelliert an Bürger, Kontakte zu minimieren

Jeglichen Kontakt außerhalb des eigenen Haushalts zu minimieren, das sei jetzt dringend notwendig, sagt Espelkamps Bürgermeister Henning Vieker. Foto: Joern Spreen-Ledebur © Joern Spreen-Ledebur

Espelkamp (nw). Angesichts der hohen Corona-Zahlen – gestern waren es 185 Infizierte – wendet sich Bürgermeister Henning Vieker jetzt ebenso wie jüngst Preußisch Oldendorfs Verwaltungschef Marko Steiner mit einem Appell an die Bürger der Stadt: „Die Corona-Pandemie trifft unser Land hart. Ganz besonders hart trifft sie leider unsere Stadt“, sagt er.

Die Zahl der Infizierten verharre in Espelkamp auf einem „unerträglich hohen Niveau.“ Daher wende er sich noch einmal an die Bürger, „denn wir können die Krise nur gemeinsam meistern“, so Vieker. Das Infektionsgeschehen lasse sich nur bremsen, wenn alle die geltenden Kontaktbeschränkungen ernst nehmen und streng einhalten.„Mein Appell lautet: Minimieren Sie jeglichen Kontakt zu Personen außerhalb Ihres eigenen Haushaltes. Verzichten Sie auf private Besuche auch bei engen Freunden und Verwandten und verschieben Sie alle Termine, die nicht wirklich notwendig sind“, so Vieker.

Vom 1. Dezember an gilt die Regel, dass private Zusammenkünfte mit Personen aus einem weiteren Haushalt auf maximal insgesamt fünf Personen zu beschränken sind (Kinder bis 14 Jahre ausgenommen). „Beherzigen Sie das bitte schon jetzt“, mahnt Vieker. Die verschärften Corona-Regelungen in Espelkamp werden sie bereits am Samstag, 28. November, eingeführt.

Kontaktpersonen der Kategorie II, also solche, die keine Quarantäneverfügung erhalten haben, sowie Menschen mit Symptomen sollten sich ganz besondere Zurückhaltung auferlegen. Das gelte insbesondere auch für Menschen mit Corona-typischen Symptomen.

Weitere Maßnahmen wegen der besonderen Infektionslage in Espelkamp seien mit dem Kreis abgestimmt und gelten schon ab Samstag, 28. November.

Seine dringenden Bitten an Gewerbebetriebe und Unternehmen würden in dieselbe Richtung gehen. Auch hier gelte es derzeit, durch organisatorische Maßnahmen Arbeitskontakte nach Möglichkeit zu minimieren und auf Fortbildungen oder persönliche Besprechungen zu verzichten, wenn diese nicht dringend erforderlich seien. Arbeitgeber würden ihre Beschäftigten schützen, indem sie darauf achteten, dass alle in Innenräumen und Gemeinschaftsbüros einen Mund-Nasenschutz tragen. „Das gilt auch für die An- und Abfahrt in Fahrgemeinschaften, egal ob beruflich oder privat“, so Vieker. Manche Unternehmen böten ihren Mitarbeitenden auch kostenlose Corona-Tests an. „Ich kann nur empfehlen, diese Angebote unbedingt wahrzunehmen.“ Sein Appell endet mit einem Wunsch: „Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, es liegen noch schwere Wochen vor uns, Wochen die allen viel abverlangen werden und die mit viel Verzicht verbunden sind. Ich wünsche uns allen von Herzen die dafür erforderliche Kraft. Denn je vorsichtiger und umsichtiger wir jetzt handeln, desto schneller werden wir wieder bessere Zeiten erleben“.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales