Vermisster Senior aus Bad Oeynhausen: Schuh unweit der Sielterrassen gefunden Ulf Hanke Bad Oeynhausen (nw). Polizei und Feuerwehr haben gestern erneut mit großem Aufgebot im Sielpark nach dem vermissten 81-jährigen Reha-Patienten aus dem Kreis Gütersloh gesucht. Eine heiße Spur hat die Ermittler auf den Plan gerufen. 60 Einsatzkräfte der Polizei durchkämmten noch einmal den Uferbereich und den Siel. Die Feuerwehr half bei er Suche im Wasser und setzte dafür ein Unterwasser-Sonar ein. In den vergangenen Tagen haben Angehörige im Internet immer wieder Fotos des Vermissten veröffentlicht. Zugleich machten sie sich auf eigene Faust auf die Suche im Siel. Im Internet gab es eine große Welle der Anteilnahme und offenbar auch zahlreiche Hinweise. Mehrere Menschen wollen den Senior gesehen haben. Drei Hinweise führten auch nach Löhne – und in die Irre. Nach Auskunft von Polizeipressesprecher Thomas Bensch haben sich diese Hinweise bisher nicht erhärtet. Ebenso wenig konnten Ermittler den 81-Jährigen auf Videoaufzeichnungen vom Bahnhof Bad Oeynhausen erkennen. Zunächst wurde vermutet, er sei in einen Zug ein gestiegen. Donnerstagabend entdeckten die Angehörigen dann jedoch einen Schuh im Gebüsch unweit der Sielterrassen. Dieser Schuh soll dem Vermissten gehören. Für die Polizei war das der Anlass, erneut den Sielpark, das Sielwehr und Teile von Werste nach dem Senior abzusuchen. Etwa 20 Polizisten aus dem Kreis Minden-Lübbecke und weitere 40 Bereitschaftspolizisten aus Bielefeld durchkämmten deshalb den Sielpark. Die Feuerwehr Petershagen suchte mit einem Unterwasser-Sonargerät vom Schlauchboot aus den Bereich direkt vor dem Sielwehr ab. Außerdem setzten die Feuerwehrleute erstmals eine Unterwasserkamera ein, die hochauflösende Bilder aus dem Kokturkanal und dem Mittelbach lieferte. Am Freitagabend gegen 18 Uhr beendeten die Einsatzkräfte ihre Suche. Ohne Erfolg. Von dem Vermissten fehlt weiterhin jede konkrete Spur. Der 81-jährige Mann ist Patient der Johanniter-Ordenshäuser. Der Mann ist auf Hilfe und Medikamente angewiesen. Er hat die Klinik am vergangenen Samstagabend verlassen und ist seitdem verschwunden. Spürhunde der Polizei erschnüffelten eine Fährte in Richtung Sielpark. Bei der ersten groß angelegten Suchaktion am Montag mit Feuerwehr und Johanniter-Rettungsstaffel im Siel fand sich zunächst jedoch keine heiße Spur. Allerdings entdeckte ein Polizeihund offenbar am Montagabend auch eine Fährte entlang des Kokturkanals über die Sielwehrbrücke bis zum Ringstraßen-Kreisel in Werste, wo der Hund die Spur jedoch verlor. Die Suche der Polizei in Werste blieb ohne Erfolg. Auch gestern wurde diese Strecke erneut abgesucht. Erneut ohne Erfolg. Der Fundort des Schuhs befindet sich auf der Südseite der Werre, unweit der Sielterrassen, zwischen den Mündungen des Kokturkanals und des Mittelbachs in die Werre, im Gebüsch auf der linken Seite Richtung Gohfeld. Der Vermisste ist zirka 1,75 Meter groß, schlank, hat kurze graue Haare mit einer Halbglatze und sehr buschige Augenbrauen. Er trägt offenbar ein grau-blaues Oberteil mit langen Armen und Taschen auf der Vorderseite sowie eine dunkle, wahrscheinlich schwarze Hose. Am Handgelenk hat er ein blaues Kunststoffarmband. Hinweise erbitten die Ermittler unter (05 71) 8 86 60 oder über den Notruf an die Polizei.

Vermisster Senior aus Bad Oeynhausen: Schuh unweit der Sielterrassen gefunden

Bereitschaftspolizisten aus Bielefeld durchkämmten den Sielpark in Bad Oeynhausen und die Umgebung des Sielwehrs. Sie suchten den Reha-Patienten aus dem Kreis Gütersloh. © Foto: Ulf Hanke

Bad Oeynhausen (nw). Polizei und Feuerwehr haben gestern erneut mit großem Aufgebot im Sielpark nach dem vermissten 81-jährigen Reha-Patienten aus dem Kreis Gütersloh gesucht. Eine heiße Spur hat die Ermittler auf den Plan gerufen. 60 Einsatzkräfte der Polizei durchkämmten noch einmal den Uferbereich und den Siel. Die Feuerwehr half bei er Suche im Wasser und setzte dafür ein Unterwasser-Sonar ein.

In den vergangenen Tagen haben Angehörige im Internet immer wieder Fotos des Vermissten veröffentlicht. Zugleich machten sie sich auf eigene Faust auf die Suche im Siel. Im Internet gab es eine große Welle der Anteilnahme und offenbar auch zahlreiche Hinweise. Mehrere Menschen wollen den Senior gesehen haben. Drei Hinweise führten auch nach Löhne – und in die Irre.

Nach Auskunft von Polizeipressesprecher Thomas Bensch haben sich diese Hinweise bisher nicht erhärtet. Ebenso wenig konnten Ermittler den 81-Jährigen auf Videoaufzeichnungen vom Bahnhof Bad Oeynhausen erkennen. Zunächst wurde vermutet, er sei in einen Zug ein gestiegen.

Donnerstagabend entdeckten die Angehörigen dann jedoch einen Schuh im Gebüsch unweit der Sielterrassen. Dieser Schuh soll dem Vermissten gehören. Für die Polizei war das der Anlass, erneut den Sielpark, das Sielwehr und Teile von Werste nach dem Senior abzusuchen.

Etwa 20 Polizisten aus dem Kreis Minden-Lübbecke und weitere 40 Bereitschaftspolizisten aus Bielefeld durchkämmten deshalb den Sielpark. Die Feuerwehr Petershagen suchte mit einem Unterwasser-Sonargerät vom Schlauchboot aus den Bereich direkt vor dem Sielwehr ab. Außerdem setzten die Feuerwehrleute erstmals eine Unterwasserkamera ein, die hochauflösende Bilder aus dem Kokturkanal und dem Mittelbach lieferte.

Am Freitagabend gegen 18 Uhr beendeten die Einsatzkräfte ihre Suche. Ohne Erfolg. Von dem Vermissten fehlt weiterhin jede konkrete Spur.

Der 81-jährige Mann ist Patient der Johanniter-Ordenshäuser. Der Mann ist auf Hilfe und Medikamente angewiesen. Er hat die Klinik am vergangenen Samstagabend verlassen und ist seitdem verschwunden. Spürhunde der Polizei erschnüffelten eine Fährte in Richtung Sielpark. Bei der ersten groß angelegten Suchaktion am Montag mit Feuerwehr und Johanniter-Rettungsstaffel im Siel fand sich zunächst jedoch keine heiße Spur.

Allerdings entdeckte ein Polizeihund offenbar am Montagabend auch eine Fährte entlang des Kokturkanals über die Sielwehrbrücke bis zum Ringstraßen-Kreisel in Werste, wo der Hund die Spur jedoch verlor. Die Suche der Polizei in Werste blieb ohne Erfolg. Auch gestern wurde diese Strecke erneut abgesucht. Erneut ohne Erfolg. Der Fundort des Schuhs befindet sich auf der Südseite der Werre, unweit der Sielterrassen, zwischen den Mündungen des Kokturkanals und des Mittelbachs in die Werre, im Gebüsch auf der linken Seite Richtung Gohfeld.

Der Vermisste ist zirka 1,75 Meter groß, schlank, hat kurze graue Haare mit einer Halbglatze und sehr buschige Augenbrauen. Er trägt offenbar ein grau-blaues Oberteil mit langen Armen und Taschen auf der Vorderseite sowie eine dunkle, wahrscheinlich schwarze Hose. Am Handgelenk hat er ein blaues Kunststoffarmband.

Hinweise erbitten die Ermittler unter (05 71) 8 86 60 oder über den Notruf an die Polizei.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales