40 Liter Niederschlag Unwetterwarnung für OWL: Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel Björn Vahle Der deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung für weite Teile Ostwestfalens und Lippes herausgegeben. Demnach ziehen voraussichtlich bis zum späten Nachmittag von Südwesten her Gewitter auf, die Starkregen mit bis zu 40 Litern Niederschlag pro Quadratmeter bringen können. Außerdem müsse mit Hagel gerechnet werden, heißt es. Begleitet wird das Unwettersystem, das der Wetterdienst bereits am Donnerstag bei Twitter angekündigt hatte, von Sturmböen, die bis zu 65 Kilometer pro Stunde schnell werden können. Betroffen sind in der Region praktisch alle Kreise, wobei im Kreis Minden-Lübbecke vorerst nur die Stadt Bad Oeynhausen betroffen sein soll. Der Vorhersage zufolge soll es sich um kurze, aber heftige Gewitter handeln. Die Animation der Vorhersage der #Gewitterwahrscheinlichkeit zeigt heute Abend von Südwesten her zunehmende #Gewittergefahr. Am morgigen Freitag sind dann in vielen Landesteilen #Gewitter möglich. /V pic.twitter.com/oiffId6voD — DWD (@DWD_presse) September 9, 2021Der Deutsche Wetterdienst warnt außerdem vor Blitzeinschlägen. Es könnten vereinzelt Bäume entwurzelt und Dachziegel beschädigt werden oder von Dächern fallen. "Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen sind möglich", medlet die NINA-Warnapp. Bereits am Donnerstag hatten im Kreis Höxter schwere Regenfälle zu überfluteten Straßen geführt, zum Beispiel in Brakel. In Steinheim überspülte eine Schlammlawine eine Straße, nachdem ein einstündiger Regenschauer lockere Erde von angrenzenden Feldern ins Rutschen gebracht hatte. Allein in Bielefeld gingen 20 Notrufe ein. In Bad Oeynhausen brannte ein Dachstuhl nach einem Blitzeinschlag. Auch in anderen Teilen von NRW, vor allem im Rheinisch-Bergischen Land sowie im Sauerland, hatten Regenfälle am Donnerstag für vollgelaufene Keller und Überschwemmungen gesorgt.
40 Liter Niederschlag

Unwetterwarnung für OWL: Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel

Vielerorts kann es am Nachmittag schwer gewittern und heftig regnen. © Pixabay

Der deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung für weite Teile Ostwestfalens und Lippes herausgegeben. Demnach ziehen voraussichtlich bis zum späten Nachmittag von Südwesten her Gewitter auf, die Starkregen mit bis zu 40 Litern Niederschlag pro Quadratmeter bringen können.

Außerdem müsse mit Hagel gerechnet werden, heißt es. Begleitet wird das Unwettersystem, das der Wetterdienst bereits am Donnerstag bei Twitter angekündigt hatte, von Sturmböen, die bis zu 65 Kilometer pro Stunde schnell werden können.

Betroffen sind in der Region praktisch alle Kreise, wobei im Kreis Minden-Lübbecke vorerst nur die Stadt Bad Oeynhausen betroffen sein soll. Der Vorhersage zufolge soll es sich um kurze, aber heftige Gewitter handeln.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass möglicherweise personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.
Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Der Deutsche Wetterdienst warnt außerdem vor Blitzeinschlägen. Es könnten vereinzelt Bäume entwurzelt und Dachziegel beschädigt werden oder von Dächern fallen. "Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen sind möglich", medlet die NINA-Warnapp.

Bereits am Donnerstag hatten im Kreis Höxter schwere Regenfälle zu überfluteten Straßen geführt, zum Beispiel in Brakel. In Steinheim überspülte eine Schlammlawine eine Straße, nachdem ein einstündiger Regenschauer lockere Erde von angrenzenden Feldern ins Rutschen gebracht hatte. Allein in Bielefeld gingen 20 Notrufe ein. In Bad Oeynhausen brannte ein Dachstuhl nach einem Blitzeinschlag.

Auch in anderen Teilen von NRW, vor allem im Rheinisch-Bergischen Land sowie im Sauerland, hatten Regenfälle am Donnerstag für vollgelaufene Keller und Überschwemmungen gesorgt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales