Tödlicher Unfall in Rahden - 43-Jähriger stirbt bei Frontalzusammenstoß Rahden (mt/nas). Ein 43 Jahre alter Autofahrer ist am Freitagabend gegen 22 Uhr bei einem Verkehrsunfall in Rahden ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilt, wurde zudem eine 33-jährige Smart-Fahrerin lebensgefährlich verletzt. Nach ersten Ermittlungen der Polizei soll die 33 Jahre alte Autofahrerin mit ihrem Smart die Alte Kirchstraße aus Fahrtrichtung Preußisch Ströhen unterwegs gewesen sein. In Höhe der Einmündung Heuerorter Straße kam der Fahrerin ein 43-jähriger Toyota-Fahrer entgegen. Aus bisher ungeklärter Ursache stießen beide Fahrzeuge frontal zusammen. Die Fahrzeuge wurden durch die Wucht des Aufpralls von der Fahrbahn geschleudert. Der im Tpyota eingeklemmte Fahrer starb aufgrund seiner schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Die Smart-Fahrerin lag bei Eintreffen der Rettungskräfte neben ihrem Fahrzeug und erlitt durch den Zusammenprall lebensgefährliche Verletzungen. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus geflogen. Zwecks Ermittlungen der Unfallursache wurden ein Sachverständiger und ein Verkehrsunfallaufnahmeteam der Polizei aus Münster angefordert. Die Kreisstraße musste bis 4.30 Uhr voll gesperrt werden.
Anzeige Werbung

Tödlicher Unfall in Rahden - 43-Jähriger stirbt bei Frontalzusammenstoß

Bilder von der Unfallstelle © Polizei Minden-Lübbecke

Rahden (mt/nas). Ein 43 Jahre alter Autofahrer ist am Freitagabend gegen 22 Uhr bei einem Verkehrsunfall in Rahden ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilt, wurde zudem eine 33-jährige Smart-Fahrerin lebensgefährlich verletzt.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei soll die 33 Jahre alte Autofahrerin mit ihrem Smart die Alte Kirchstraße aus Fahrtrichtung Preußisch Ströhen unterwegs gewesen sein. In Höhe der Einmündung Heuerorter Straße kam der Fahrerin ein 43-jähriger Toyota-Fahrer entgegen.

Aus bisher ungeklärter Ursache stießen beide Fahrzeuge frontal zusammen. Die Fahrzeuge wurden durch die Wucht des Aufpralls von der Fahrbahn geschleudert. Der im Tpyota eingeklemmte Fahrer starb aufgrund seiner schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Die Smart-Fahrerin lag bei Eintreffen der Rettungskräfte neben ihrem Fahrzeug und erlitt durch den Zusammenprall lebensgefährliche Verletzungen. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus geflogen. Zwecks Ermittlungen der Unfallursache wurden ein Sachverständiger und ein Verkehrsunfallaufnahmeteam der Polizei aus Münster angefordert. Die Kreisstraße musste bis 4.30 Uhr voll gesperrt werden.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema