Paderborn Tödlicher Unfall auf der A 33: Mann wird aus Auto geschleudert Paderborn. Auf der A 33 ist es am frühen Mittwochmorgen offenbar zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen. Wie die Polizei mitteilte, entdeckten Beamte in einem Streifenwagen in einem abgesperrten Bereich der Autobahn ein verunfalltes Auto. Etwa 20 Meter entfernt sei kurz darauf eine leblose Person gefunden worden. Konkret fanden die Beamten der Autobahnpolizei Stukenbrock den beschädigten Opel Astra gegen 1.30 Uhr auf der A 33 in dem abgesperrten Bereich der Baustelle an der Ausfahrt "Paderborn-Zentrum". Die Polizei geht aufgrund der Verletzungen davon aus, dass es sich bei dem leblos aufgefundenen Mann um einen Fahrzeuginsassen handelt. Polizeihubschrauber im Einsatz Zum aktuellen Zeitpunkt sei zudem davon auszugehen, dass das Fahrzeug "verbotswidrig den Baustellenbereich in Fahrtrichtung Osnabrück befuhr", heißt es in einer Mitteilung. Dort soll der Fahrer aus noch unbekannten Gründen gegen die Leitplanken geschleudert und ins Schleudern gekommen sein. "Dabei wurde die Person aus dem Fahrzeug geschleudert und verstarb aufgrund ihrer schweren Verletzungen noch am Unfallort", schreibt die Polizei weiter. Die Identität des Mannes sei aktuell noch nicht geklärt, Suchmaßnahmen nach möglichen weiteren Fahrzeuginsassen - auch unter Einsatz eines Polizeihubschraubers - seien bisher ohne Ergebnis verlaufen. "Zur Klärung des Unfallherganges wurde durch die Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger hinzugezogen", heißt es in der Mitteilung. Für die Rettungsmaßnahmen und Unfallaufnahme musste die A 33 in beiden Fahrtrichtung für etwa eine Stunde voll gesperrt werden.
Anzeige Werbung
Paderborn

Tödlicher Unfall auf der A 33: Mann wird aus Auto geschleudert

Auf der A 33 bei Paderborn kam es zu einem tödlichen Unfall. © Symbolbild: Pixabay

Paderborn. Auf der A 33 ist es am frühen Mittwochmorgen offenbar zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen. Wie die Polizei mitteilte, entdeckten Beamte in einem Streifenwagen in einem abgesperrten Bereich der Autobahn ein verunfalltes Auto. Etwa 20 Meter entfernt sei kurz darauf eine leblose Person gefunden worden.

Konkret fanden die Beamten der Autobahnpolizei Stukenbrock den beschädigten Opel Astra gegen 1.30 Uhr auf der A 33 in dem abgesperrten Bereich der Baustelle an der Ausfahrt "Paderborn-Zentrum". Die Polizei geht aufgrund der Verletzungen davon aus, dass es sich bei dem leblos aufgefundenen Mann um einen Fahrzeuginsassen handelt.

Polizeihubschrauber im Einsatz

Zum aktuellen Zeitpunkt sei zudem davon auszugehen, dass das Fahrzeug "verbotswidrig den Baustellenbereich in Fahrtrichtung Osnabrück befuhr", heißt es in einer Mitteilung. Dort soll der Fahrer aus noch unbekannten Gründen gegen die Leitplanken geschleudert und ins Schleudern gekommen sein. "Dabei wurde die Person aus dem Fahrzeug geschleudert und verstarb aufgrund ihrer schweren Verletzungen noch am Unfallort", schreibt die Polizei weiter.

Die Identität des Mannes sei aktuell noch nicht geklärt, Suchmaßnahmen nach möglichen weiteren Fahrzeuginsassen - auch unter Einsatz eines Polizeihubschraubers - seien bisher ohne Ergebnis verlaufen. "Zur Klärung des Unfallherganges wurde durch die Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger hinzugezogen", heißt es in der Mitteilung.

Für die Rettungsmaßnahmen und Unfallaufnahme musste die A 33 in beiden Fahrtrichtung für etwa eine Stunde voll gesperrt werden.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema