Tierisch neugierige Augenzeugen: Rinder bestaunen Radarkontrolle Bielefeld (mt/jube). In Bielefeld hat eine Geschwindigkeitskontrolle am Freitagvormittag für unerwartetes Aufsehen gesorgt. Denn das blitzende Rotlicht weckte scheinbar nicht nur das Interesse der Autofahrer, sondern auch das einer benachbarten Rinderherde. Wie die Polizei mitteilt, standen die Tiere dicht gedrängt am Zaun und beobachteten, wie immerhin 37 der 438 überprüften Fahrzeuge zu schnell an ihrer Weide vorbeibrausten. Wahrscheinlich staunten die Rinder nicht schlecht, als ein Audi Q7 mit 107 km/h an ihnen vorbeifuhr, obwohl die Autofahrer hier eigentlich nur 60 km/h fahren dürfen. Auch der Fahrer eines Mercedes Sprinter wird mit 89 km/h für mächtig Aufsehen gesorgt haben. Laut Polizei können die Rinder auf ihrer schönen Weide nun auf etwas mehr Ruhe hoffen. Die zwei Fahrer müssen nämlich mit einem Fahrverbot rechnen.

Tierisch neugierige Augenzeugen: Rinder bestaunen Radarkontrolle

Die Rinderherde beobachtete das Geschehen aufmerksam. © Foto: Polizei Bielefeld

Bielefeld (mt/jube). In Bielefeld hat eine Geschwindigkeitskontrolle am Freitagvormittag für unerwartetes Aufsehen gesorgt. Denn das blitzende Rotlicht weckte scheinbar nicht nur das Interesse der Autofahrer, sondern auch das einer benachbarten Rinderherde. Wie die Polizei mitteilt, standen die Tiere dicht gedrängt am Zaun und beobachteten, wie immerhin 37 der 438 überprüften Fahrzeuge zu schnell an ihrer Weide vorbeibrausten.

Wahrscheinlich staunten die Rinder nicht schlecht, als ein Audi Q7 mit 107 km/h an ihnen vorbeifuhr, obwohl die Autofahrer hier eigentlich nur 60 km/h fahren dürfen. Auch der Fahrer eines Mercedes Sprinter wird mit 89 km/h für mächtig Aufsehen gesorgt haben.

Laut Polizei können die Rinder auf ihrer schönen Weide nun auf etwas mehr Ruhe hoffen. Die zwei Fahrer müssen nämlich mit einem Fahrverbot rechnen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Weiterlesen in Regionales