Suche nach vermisstem Reha-Patienten vorerst ausgesetzt Ulf Hanke Bad Oeynhausen (nw). Der Polizei fehlen frische Hinweise und Ansatzpunkte für die Suche nach dem 81-jährigen Patienten der Johanniter-Ordenshäuser. Neun Tage nach dem Verschwinden des offenbar dementen älteren Herrn setzen die Ermittler die Suche deshalb vorerst aus, schließen weitere Suchaktionen aber nicht aus. Zuletzt hatten 60 Polizisten am Freitag ein zweites Mal den kompletten Sielpark nach Spuren zu dem Vermissten durchsucht – ohne Erfolg. Donnerstag haben Angehörige einen Schuh in der Nähe des Cafés Sielterrassen entdeckt, den sie dem Vermissten zuordneten. Außerdem hatte bereits am vergangenen Montag ein Polizeihund ganz in der Nähe eine mögliche Spur erschnüffelt und vom Salz-und Zuckerland, am Kokturkanal entlang, über die Sielwehrbrücke bis zum Kreisverkehr in Werste verfolgt. Nach Auskunft von Polizeipressesprecher Ralf Steinmeyer sind einschließlich Dienstag „keine weiteren Suchaktionen geplant“. Das bedeute jedoch nicht, dass die Polizei die Suche aufgebe. Die Ermittler behalten sich mehrere Optionen für neue Suchaktionen vor. Darunter auch eine Absenkung des Sielwehrs, das erst vor wenigen Wochen zur Kontrolle geöffnet worden war. Zuletzt hatten Feuerwehrtaucher mit einem Unterwasser-Sonargerät dort nach dem Vermissten gesucht. Der 81-jährige Reha-Patient aus dem Kreis Gütersloh hat am vorvergangenen Samstag die Johanniter-Ordenshäuser verlassen und ist seitdem verschwunden. Dass die Ermittler keine neuen Spuren zum Aufenthaltsort entdeckt hätten, sei „eine bittere Erkenntnis“, sagte Steinmeyer. Hinweise zum Aufenthaltsort des Mannes erbitten die Ermittler der Polizei unter (0571) 88 66 0 oder über den Notruf 110.

Suche nach vermisstem Reha-Patienten vorerst ausgesetzt

Feuerwehrtaucher aus Petershagen durchsuchten am Freitag vom Schlauchboot aus mit einem Unterwasser-Sonar den Bereich vor dem Sielwehr in Bad Oeynhausen. Hinweise auf den vermissten 81-Jährigen fanden sie nicht. © Ulf Hanke

Bad Oeynhausen (nw). Der Polizei fehlen frische Hinweise und Ansatzpunkte für die Suche nach dem 81-jährigen Patienten der Johanniter-Ordenshäuser. Neun Tage nach dem Verschwinden des offenbar dementen älteren Herrn setzen die Ermittler die Suche deshalb vorerst aus, schließen weitere Suchaktionen aber nicht aus. Zuletzt hatten 60 Polizisten am Freitag ein zweites Mal den kompletten Sielpark nach Spuren zu dem Vermissten durchsucht – ohne Erfolg.

Donnerstag haben Angehörige einen Schuh in der Nähe des Cafés Sielterrassen entdeckt, den sie dem Vermissten zuordneten. Außerdem hatte bereits am vergangenen Montag ein Polizeihund ganz in der Nähe eine mögliche Spur erschnüffelt und vom Salz-und Zuckerland, am Kokturkanal entlang, über die Sielwehrbrücke bis zum Kreisverkehr in Werste verfolgt.

Nach Auskunft von Polizeipressesprecher Ralf Steinmeyer sind einschließlich Dienstag „keine weiteren Suchaktionen geplant“. Das bedeute jedoch nicht, dass die Polizei die Suche aufgebe. Die Ermittler behalten sich mehrere Optionen für neue Suchaktionen vor. Darunter auch eine Absenkung des Sielwehrs, das erst vor wenigen Wochen zur Kontrolle geöffnet worden war. Zuletzt hatten Feuerwehrtaucher mit einem Unterwasser-Sonargerät dort nach dem Vermissten gesucht.

Der 81-jährige Reha-Patient aus dem Kreis Gütersloh hat am vorvergangenen Samstag die Johanniter-Ordenshäuser verlassen und ist seitdem verschwunden. Dass die Ermittler keine neuen Spuren zum Aufenthaltsort entdeckt hätten, sei „eine bittere Erkenntnis“, sagte Steinmeyer. Hinweise zum Aufenthaltsort des Mannes erbitten die Ermittler der Polizei unter (0571) 88 66 0 oder über den Notruf 110.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Regionales