ABO
A2-Sperrung aufgehoben - Rettungshubschrauber fliegt Notarzt zum Unfall Jens Reichenbach Bielefeld. Rettungshubschrauber Christoph 13 ist am Freitagmittag zu einem Unfall auf der Autobahn 2 bei Bielefeld geflogen. Für die Landung des Hubschraubers musste die A2 kurzzeitig voll gesperrt werden. Es kam zu Staus und Verkehrsbehinderungen. Ortskundige Verkehrsteilnehmer sollten die Unfallstelle möglichst umfahren. Wie die Polizei bestätigte, kam es um 12.11 Uhr zu einem Alleinunfall, bei dem ein 58-jähriger Mann aus Hannover mit seinem Mercedes-Transporter zwischen den Anschlusstellen Bielefeld-Ost und Ostwestfalen-Lippe in die Leitplanke krachte. Was zunächst nach einem harmlosen Sachschadensunfall aussah, wurde dann plötzlich dramatisch. Fahrer bricht am Lenker zusammen Wie Polizeisprecher Michael Kötter mitteilte, war ein Rettungssanitäter zufällig in der Nähe und kam dem Mann zu Hilfe. Er erkannte, dass der Fahrer vermutlich aufgrund eines medizinischen Notfalls von der Fahrbahn gekommen war. Er war am Lenkrad zusammengebrochen. Er meldete den Notfall dem Rettungsdienst, der umgehend einen Notarzt zur Unfallstelle beordete. Rettungshubschrauber Christoph 13 flog den Arzt zur Unfallstelle. "Für die Landung musste die Autobahn in Richtung Hannover kurzfristig voll gesperrt werden", sagte Kötter. Staus und Verkehrsbehinderungen auch auf den Umleitungen Es kam innerhalb weniger Minuten zu massiven Verkehrsbehinderungen und Staus auf der Autobahn und den überlasteten Umleitungsstrecken. Das Verkehrsmeldesystem meldete um 13 Uhr 6 Kilometer Stau und eine zusätzliche Fahrtdauer von 45 Minuten. Nach dem Abheben des Helikopters konnte zumindest eine der drei Spuren freigegeben werden. Der Patient kam ins Krankenhaus. Sein Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Update: Seit 13.20 Uhr ist die Unfallaufnahme beendet, alle drei Spuren sind wieder frei. Die Staus lösen sich allerdings nur langsam wieder auf.
Anzeige Werbung

A2-Sperrung aufgehoben - Rettungshubschrauber fliegt Notarzt zum Unfall

Rettungshubschrauber Christoph 13 ist an der Unfallstelle der A2 gelandet. © Symbolfoto: Gerald Dunkel

Bielefeld. Rettungshubschrauber Christoph 13 ist am Freitagmittag zu einem Unfall auf der Autobahn 2 bei Bielefeld geflogen. Für die Landung des Hubschraubers musste die A2 kurzzeitig voll gesperrt werden. Es kam zu Staus und Verkehrsbehinderungen. Ortskundige Verkehrsteilnehmer sollten die Unfallstelle möglichst umfahren.

Wie die Polizei bestätigte, kam es um 12.11 Uhr zu einem Alleinunfall, bei dem ein 58-jähriger Mann aus Hannover mit seinem Mercedes-Transporter zwischen den Anschlusstellen Bielefeld-Ost und Ostwestfalen-Lippe in die Leitplanke krachte. Was zunächst nach einem harmlosen Sachschadensunfall aussah, wurde dann plötzlich dramatisch.

Fahrer bricht am Lenker zusammen

Wie Polizeisprecher Michael Kötter mitteilte, war ein Rettungssanitäter zufällig in der Nähe und kam dem Mann zu Hilfe. Er erkannte, dass der Fahrer vermutlich aufgrund eines medizinischen Notfalls von der Fahrbahn gekommen war. Er war am Lenkrad zusammengebrochen.

Er meldete den Notfall dem Rettungsdienst, der umgehend einen Notarzt zur Unfallstelle beordete. Rettungshubschrauber Christoph 13 flog den Arzt zur Unfallstelle. "Für die Landung musste die Autobahn in Richtung Hannover kurzfristig voll gesperrt werden", sagte Kötter.

Staus und Verkehrsbehinderungen auch auf den Umleitungen

Es kam innerhalb weniger Minuten zu massiven Verkehrsbehinderungen und Staus auf der Autobahn und den überlasteten Umleitungsstrecken. Das Verkehrsmeldesystem meldete um 13 Uhr 6 Kilometer Stau und eine zusätzliche Fahrtdauer von 45 Minuten.

Nach dem Abheben des Helikopters konnte zumindest eine der drei Spuren freigegeben werden. Der Patient kam ins Krankenhaus. Sein Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Update: Seit 13.20 Uhr ist die Unfallaufnahme beendet, alle drei Spuren sind wieder frei. Die Staus lösen sich allerdings nur langsam wieder auf.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema