ABO
Sonne und Gewitter: So wird das Pfingstwetter in Ostwestfalen Wiebke Wellnitz Bielefeld. Sonnenschein bei 22 bis 24 Grad: Das Pfingstwochenende startet am Samstag in Ostwestfalen-Lippe mit schönem Sommerwetter. Doch am Sonntag wird es wieder ungemütlich, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilt. Auch für OWL erwartet der Lübbecker Meteorologe Friedrich Föst flächendeckend Gewitter. "Von Südwesten zieht ein neues Tief auf uns zu", erklärt Föst. Ab Sonntagnachmittag seien deshalb kräftige Schauer und Gewitter möglich, vormittags bleibe es noch weitgehend trocken. "Die Gewitter werden auch ziemlich flächig auftreten. Im Moment sieht es danach aus, dass wohl jeder Ort mal betroffen sein wird." Starkregen und Hagelschauer seien ebenfalls nicht ausgeschlossen. All jene, die die Tornados miterlebt haben, kann er jedoch beruhigen. "Die Situation und die Vorhersage ist nicht vergleichbar." Zwar könnten Tornados im Zusammenhang mit Gewittern nie hundertprozentig ausgeschlossen werden, aber: "Das sieht am Wochenende nicht so schlimm aus", betont Föst. Man müsse sich nicht bereits Stunden vorher verbarrikadieren. Montag ist die Gewittergefahr vorbei "Es werden dunkle Wolken aufziehen, es wird brummeln", beschreibt der Meteorologe. Wenn sich das Gewitter auf diese Weise ankündige, solle man sich möglichst sicher unterbringen und sich nicht unter Bäume stellen, sondern in Gebäuden oder Autos "das Gröbste abwarten". Und "das Gröbste" ziehe am Nachmittag durch OWL, jedoch könnten am Abend noch Schauer nachkommen. Auch Starkregen bleibe dann noch ein Thema. Am Pfingstmontag werde es dann etwas kühler, jedoch sei kein Kälteeinbruch zu erwarten. "Vorhergesagt sind derzeit zwischen 21 und 22 Grad, also ein angenehm warmes Niveau", sagt Föst. Zwischendurch könnte es immer mal wieder regnen, jedoch bleibe es auch länger trocken und es bestehe keine Unwettergefahr mehr.
Anzeige Werbung

Sonne und Gewitter: So wird das Pfingstwetter in Ostwestfalen

Am Samstag ist es sommerlich warm, aber am Sonntag ziehen Wolken auf und es wird am Nachmittag gewittern. © Sina Schuldt/dpa

Bielefeld. Sonnenschein bei 22 bis 24 Grad: Das Pfingstwochenende startet am Samstag in Ostwestfalen-Lippe mit schönem Sommerwetter. Doch am Sonntag wird es wieder ungemütlich, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilt. Auch für OWL erwartet der Lübbecker Meteorologe Friedrich Föst flächendeckend Gewitter.

"Von Südwesten zieht ein neues Tief auf uns zu", erklärt Föst. Ab Sonntagnachmittag seien deshalb kräftige Schauer und Gewitter möglich, vormittags bleibe es noch weitgehend trocken. "Die Gewitter werden auch ziemlich flächig auftreten. Im Moment sieht es danach aus, dass wohl jeder Ort mal betroffen sein wird." Starkregen und Hagelschauer seien ebenfalls nicht ausgeschlossen.

All jene, die die Tornados miterlebt haben, kann er jedoch beruhigen. "Die Situation und die Vorhersage ist nicht vergleichbar." Zwar könnten Tornados im Zusammenhang mit Gewittern nie hundertprozentig ausgeschlossen werden, aber: "Das sieht am Wochenende nicht so schlimm aus", betont Föst. Man müsse sich nicht bereits Stunden vorher verbarrikadieren.

Montag ist die Gewittergefahr vorbei

"Es werden dunkle Wolken aufziehen, es wird brummeln", beschreibt der Meteorologe. Wenn sich das Gewitter auf diese Weise ankündige, solle man sich möglichst sicher unterbringen und sich nicht unter Bäume stellen, sondern in Gebäuden oder Autos "das Gröbste abwarten". Und "das Gröbste" ziehe am Nachmittag durch OWL, jedoch könnten am Abend noch Schauer nachkommen. Auch Starkregen bleibe dann noch ein Thema.

Am Pfingstmontag werde es dann etwas kühler, jedoch sei kein Kälteeinbruch zu erwarten. "Vorhergesagt sind derzeit zwischen 21 und 22 Grad, also ein angenehm warmes Niveau", sagt Föst. Zwischendurch könnte es immer mal wieder regnen, jedoch bleibe es auch länger trocken und es bestehe keine Unwettergefahr mehr.

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2023
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema